Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Kunsttheorie & Inszenatorische Praxis

Aktuelles

  • Wie arbeiten Künstler/innen im 21. Jahrhundert?
    Wie arbeiten Künstler/innen im 21. Jahrhundert?

    Das Forschungsprojekt untersucht Organisationsformen, Professionalisierungsmuster und Entscheidungsstrukturen im gegenwärtigen Kunstfeld.

  • Atlas Hochschularchitektur
    Atlas Hochschularchitektur

    Spektakuläre Neubauten, innovative Arbeitsformen und veränderte Adressierungspraktiken

  • Humanismus als Trophäe
    Humanismus als Trophäe

    Mit der Eröffnung des Louvre Abu Dhabi hat eine neue Ära der Museumsgeschichte begonnen. Emmanuel Macron bezeichnete das Gebäude bei der Eröffnung stolz ...

ältere Beiträge

Profil

Der Lehrstuhl vertritt eine poietische Kunstwissenschaft, das heißt, eine Auseinandersetzung mit künstlerischen Praktiken erfolgt gleichermaßen handlungsbezogen wie theoretisch und kritisch reflexiv. Forschen, Analysieren und Kuratieren werden deshalb eng aufeinander bezogen. 


Als Lehrstuhlteam verfolgen wir eine historisch-interpretative Auseinandersetzung mit Kunstpraktiken seit der Neuzeit bis hin zur unmittelbaren Gegenwart. Methodisch fußt diese zunächst auf anschaulichen bzw. erfahrungsbasierten Analysen von Artefakten, Werken und Bildern, die in ihren jeweiligen Diskurszusammenhängen betrachtet werden. Für das Verständnis dieser Diskurszusammenhänge ist die Sozialgeschichte künstlerischer Produktionsformen ebenso ausschlaggebend wie ein historisches Verständnis ästhetischer Theorien. Die kunstwissenschaftliche Forschung am Lehrstuhl erfolgt deshalb nicht allein im Rückgriff auf fertige Objekte und Werke, vielmehr richtet sie sich auch auf eine Geschichte von Arbeitspraktiken, Produktionsbedingungen und Fragen der Institutionalisierung. Ziel ist es dabei, unterschiedliche künstlerische Erkenntnisformen in ihrer jeweiligen gesellschaftlichen Bedeutung zu verstehen.


Um eine unmittelbare Verzahnung von Forschung und Lehre zu gewährleisten ist der Lehrstuhl zugleich wesentlich mitverantwortlich für das artsprogram und das Labor für implizites und künstlerisches Wissen (LIKWI).


Forschungsschwerpunkte

  • Künstlerische Produktions- und Handlungsformen
  • Künstlerische Episteme
  • Theorie des Inszenierens und Ausstellens (Politik des Zeigens und Museumsforschung)
  • Soziale Effekte von Bildungsarchitekturen
  • Aktivismus, Kunst & Öffentlichkeit
  • Kunst & Altern
  • Kunst & Emotionen

Prof. Dr. Karen van den Berg ist seit 2003 Inhaberin Lehrstuhls für Kunsttheorie & inszenatorische Praxis an der Zeppelin Universität. Sie studierte Kunstwissenschaften, Klassische Archäologie und Nordische Philologie in Saarbrücken und Basel, wo sie 1995 promovierte. Von 1993 bis 2003 war sie Dozentin für Kunstwissenschaft und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Witten/Herdecke. 2003 erhielt sie einen Ruf an die Zeppelin Universität. Seit 1988 ist sie zudem regelmäßig kuratorisch tätig. Seit 2006 hat sie die wissenschaftliche Leitung des artsprogram inne, seit 2012 ist sie akademische Sprecherin am Labor für implizites und künstlerisches Wissen (LIKWI). Sie ist außerdem Sprecherin des Zentrums für Kulturproduktion. Weiterhin war sie seit 2009 Mitherausgeberin des Jahrbuchs für Kulturmanagement und gehört seit 2015 zum Editorial Board der Zeitschrift für Kulturmanagement.


Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Kunst und Politik, Theorie und Geschichte des Ausstellens, Museums- und Bildungsarchitektur, künstlerische Episteme, Kunstmarkt- und Studioforschung.

Forschungsaufenthalte: Writer in Residence an Chinati Foundation Marfa, Texas (SS 1994); Fellow am Internationalen Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) der Bauhaus Universität Weimar (SS 2016); Visiting Scholar am Department of Comparative Literature and French & Italian Division of Literatures, Cultures, and Languages, Stanford (Jan. 2017).

Stipendien: 1991–1994 Promotionsstipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung; 1994-96 „Max Imdahl Stipendium für Kunstvermittlung“ (gemeinsam mit Jörg van den Berg)

Karen van den Berg ist seit 2011 Mitglied im Kuratorium und im Beirat der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart und seit 2014 im Beitrat des Arts Programs der Leuphana Universität Lüneburg. Von 2007 bis 2012 war sie im Vorstand des „Fachverband für Kulturmanagement“, 2016 wurde sie in dieses Amt abermals berufen.

van den Berg, Karen Prof Dr phil

Curriculum Vitae

Veröffentlichungen

 

Forschungsprojekte und Publikationen

Lehre

Aktuelle Promotionsvorhaben am Lehrstuhl

Lehrstuhlinhaberin

van den Berg, Karen Prof Dr phil
Akademische Programmleiterin MA CCM
Lehrstuhl für Kunsttheorie & inszenatorische Praxis
Tel:+49 7541 6009-1311
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.43
   |   Curriculum Vitae   |   Veröffentlichungen

Team

Hahn, Heidi
Dezentrales Sekretariat des Lehr- und Forschungsbetriebs
Tel:+49 7541 6009-1302
Raum:FAB 3 | 1.52


Landkammer, Joachim Dr phil
Tel:+49 7541 6009-1312
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.50
   |   Curriculum Vitae   |   Veröffentlichungen

Pasero, Ursula Dr
Senior Research Fellow | Soziologische Studien im Kunstfeld
Tel:+49 7541 6009-1303
Fax:+49 7541 6009-1399


Wilhelmi, Alexander MA MSc
Tel:+49 7541 6009-1316
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.48
   |   Veröffentlichungen

Zepp, Eva MLitt
Akademische Mitarbeiterin | Kuratorische Assistenz am Labor für implizites und künstlerisches Wissen | LIKWI
Lehrstuhl für Kunsttheorie & inszenatorische Praxis
Tel:+ 49 7541 6009-1317
Fax:+ 49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.48


Aglibut, Coco Lina BA
Studentische Mitarbeiterin

E-mail: c.aglibut@zeppelin-university.net