Master of Arts (MA) Cultural Production & Cultural Policy | CPP

Rethinking Arts, Culture & Curating for Democratic Civil Societies

Das englischsprachige Masterprogramm CPP befähigt zur programmatischen, forschenden und kuratorisch-künstlerischen Arbeit im Kulturbereich. In Zeiten gewaltvoller geopolitischer Umbrüche und Krisen planetarischen Ausmaßes bedeutet Kulturarbeit in hochgradig heterogenen Gesellschaften, Räume und Infrastrukturen für einen kulturübergreifenden Dialog zu schaffen. Ein besonderer Schwerpunkt des Masterprogramms liegt daher auf der Analyse und Gestaltung von Transformationsprozessen und internationalen Kooperationen.


Wer heute transdisziplinäre Kulturveranstaltungen plant, Ausstellungen kuratiert, Festivals leitet, Konzertprogramme oder kulturpolitische Programmlinien für Regionen und Institutionen entwickelt, benötigt nicht nur ein künstlerisches Sensorium und Managementskills, sondern auch ein gesellschaftliches und politisches Verantwortungsbewusstsein sowie die kommunikative Befähigung, Beteiligungsprozesse zu koordinieren.

AMC-indexseite
AMC-indexseite

Abschlussveranstaltung des Workshops "Kreativität & Performanz" Bildnachweis: Immanuel Grosser

Profil des Masterstudiengangs CPP

Der Master CPP bildet seine Studierenden zur künstlerisch anspruchsvollen, integrativen und theoretisch fundierten Kulturarbeit aus, die sich einer demokratischen Zivilgesellschaft und einer dekolonialen Perspektivierung verpflichtet fühlt. Er bereitet auf einen kompetenten Umgang mit digital und heterogen verfassten Öffentlichkeiten vor und setzt auf ein postheroisches Managementverständnis, für das Kommunikation und relationale Führung zentral sind.


Die Studierenden werden im Masterprogramm fachspezifisch qualifiziert, um als verantwortungsbewusste Expert:innen, Progammentwickler:innen, Forschende und potenzielle Change-Agents im Kultursektor tätig zu werden.

Schwerpunkte des Masterstudiengangs CPP

Das Masterprogramm ermöglicht dabei interdisziplinäre Schwerpunktsetzungen und die Durchführung eigener Projekte – je nach den individuellen Forschungs- und Arbeitsinteressen der Studierenden. Studienschwerpunkte liegen dabei auf:


  • der kuratorischen Programmgestaltung in den Künsten

  • der internationalen Kulturarbeit im Rahmen von Festivals, Theatern, Museen, Galerien, Konzerten, soziokulturellen Einrichtungen und in der freien Szene

  • den nationalen und internationalen kulturpolitischen Strategie- und Steuerungsprozessen

  • sowie auf der Organisationsentwicklung von Kulturbetrieben.


Was macht den Masterstudiengang CPP so besonders?

In dem Programm erproben, entwickeln und untersuchen forschungsstarke Lehrende und Studierende gemeinsam innovative Kulturformate. Der Master verknüpft projektförmige Lehrveranstaltungen, in denen Studierende Feldforschung betreiben und eigene Veranstaltungen kuratieren, mit anspruchsvoller Theoriearbeit und empirischer Forschung.


In der Lehre und im universitären artsprogram treffen Studierende auf international bekannte Künstler:innen, Kurator:innen, Festivalleiter:innen und Expert:innen aus dem Kulturbetrieb. In Lehrforschungsprojekten kooperiert das Programm mit innovativen Institutionen im In- und Ausland.


Herausragende Forschung zum Thema Kulturproduktion findet wird am Zentrum für Kulturproduktion gebündelt.


Gemeinsam mit der Leitung des artsprograms kuratieren Studierende im Rahmen des Studiums Veranstaltungen und eigene international ausgerichtete Festivals (z.B. SEEKULT). Hierfür stehen in der preisgekrönten Campusarchitektur ein eigener Ausstellungsraum, die White Box, und eine Reihe attraktiver Veranstaltungsräume, Werkstätten und Medienlabore zur Verfügung.


In diesem Umfeld werden Studierende befähigt, innovative Formen der Planung, Organisation und der kuratorischen Programmgestaltung zu entwickeln und kontextbezogen kulturpolitische Strategien und Förderstrukturen mitzugestalten. Der Master bietet hierfür umfassende theoretische und analytische Denkwerkzeuge, sodass die Absolvent:innen in der Lage sind, gleichermaßen künstlerisch, kulturmanagerial und kulturpolitisch zu denken und zu handeln.

Ausgewählte Projekte von ZU-Studierenden in Kultur, Medien & Kreativwirtschaft
Ausgewählte Projekte von ZU-Studierenden in Kultur, Medien & Kreativwirtschaft

Ausgewählte Projekte von ZU-Studierenden in Kultur, Medien & Kreativwirtschaft


Daten und Fakten zum Studium

  • Abschluss: Master of Arts (M.A.)
  • Regelstudienzeit: 4 Semester (= 2 Jahre)
  • ECTS-Punkte: 120
  • Veranstaltungs­sprache: Englisch
  • Sprachkenntnisse: Gute Englischkenntnisse erforderlich
  • Studienbeginn: Fall Semester (September)
  • Fachbereichszugehörigkeit: Fachbereich Kultur- und Kommunikationswissenschaften
  • Semesterbeitrag: 6.150 €

Beim Master CPP handelt es sich um einen nicht konsekutiven Studiengang. Er richtet sich insbesondere an Bachelorabsolventinnen und -absolventen aus dem gesamten Spektrum von Kultur-, Geistes- und Sozial-, Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie eines Studiums in den unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen einschließlich Design und Architektur.

Interessiert? Hinweis zu den sprachlichen Voraussetzungen

Da es sich beim Master in Master in Cultural Production and Cultural Policy um ein englischsprachiges Masterprogramm handelt, werden sehr gute Englischkenntnisse auf dem C1-Niveau vorausgesetzt. Deutsche Sprachkenntnisse sind erwünscht, jedoch keine zwingende Zulassungsvoraussetzung. Besteht ein Belegungswunsch von Kursen aus unseren anderen Master-Studienprogrammen, können deutsche Lehrformate auf Sie zukommen.

Unsere Auswahlgespräche zum Master in Master in Cultural Production and Cultural Policy führen wir in englischer Sprache.


Jetzt bewerben  


Arbeitsfelder

Das Studium richtet sich auf unterschiedliche Arbeitsfelder im Kulturbereich aus: auf eine Auseinandersetzung mit großen grundsätzlichen kulturellen und gesellschaftspolitischen Umbrüchen, auf die Erforschung etablierter Kulturorganisationen (Museen, Konzert- und Theaterhäuser, soziokulturelle Einrichtungen, Galerien usw.) und der zugehörigen kulturpolitischen Handlungsfelder und auf neue agile Formate im Bereich der freien Kunst- und Kulturproduktion.


Unsere Absolvent:innen werden:

  • Prozessgestalter:innen, Kurator:innen, Forscher:innen in und Manager:innen von Kulturorganisationen
  • Aktivist:innen, Berater:innen in der internationalen Kulturpolitik 
  • und promovieren zu kultur- oder sozialwissenschaftlichen Themen.


Das kulturelle Feld ist ein Feld im Umbruch, indem sich neue und spezialisierte Berufsprofile erst noch ausdifferenzieren. Auch hierauf bereitet das Studienprogramm seine Absolvent:innen vor.

Der Master in Cultural Production and Cultural Policy passt zu Ihnen, wenn Sie...

...diese Kriterien erfüllen

  • einen Bachelor oder ein Diplom in einem geistes-, sozial-, kulturwissenschaftlichen oder künstlerischem Studium im In- oder Ausland erlangt haben

  • leistungsbereit sind und Interesse an einer anspruchsvollen Ausbildung in einer individuellen und kreativen Lernumgebung haben

...Interesse mitbringen an

  • zukunftsorientierter konzeptioneller Kulturarbeit

  • kuratorischer Arbeit und der aktiven Gestaltung von Transformationsprozesse im Kulturbereich

  • eigeninitiativer und teamorientierter Projektarbeit

  • der Entwicklung und strategischen Umsetzung internationaler Kooperationsprojekte im Kulturbereich

  • an der Verbindung von Forschung und praktischer Projektarbeit in Ihrer Arbeit

… an diesen Inhalten interessiert sind

  • Programming & Curating

  • Cultural Organization & Cultural Policy

  • Cultural Economy, New Publics & Audience Studies

  • International Cultural Relations

  • Arts, Politics & Social Change

  • Digitalisation and Social Transformation

...diese Kernkompetenzen erlangen möchten

  • künstlerisches, kulturmanageriales und kulturpolitisches Denken sowie Entwicklung neuer agiler Formate im Bereich der Kulturproduktion

  • kuratorische und inszenatorische Kompetenzen, Kreativtechniken und künstlerisches Wissen

  • interdisziplinäre Herangehensweisen zu den aktuellen Transformationen im Kulturbereich

  • hochaktuelle, prozessorientierte Kulturmanagementkompetenzen und Future Skills

  • Kombination von theoretischer Fundierung und empirischer Forschung – bei gleichzeitig starker Praxisorientierung.

...wenn sie diese Karrierechancen ergreifen möchten

  • Expert:in, Führungskraft und Transformationsagent:in im Feld der lokalen, nationalen und internationalen Kulturarbeit

  • kuratorische Programmgestalter:in in den Künsten

  • Verantwortliche:r für die internationale kulturelle Zusammenarbeit zur Gestaltung von gesellschaftspolitischen Transformationen und Herausforderungen

  • leitende Verantwortliche in Kulturorganisationen (z.B. im Kunstbetrieb, dem Musik- und Theaterbetrieb, der Kulturpolitik und der Kulturverwaltung, Stiftungen, der Freien Szene, der internationalen kulturellen Zusammenarbeit, dem Verlagswesen), Berater:in für die Kultur- und Prozesssteuerung, für die Überführung in Selbstständigkeit und für die Gründung von Kulturorganisationen und Start-Ups

Weiterführende Informationen



Kontakt für Bewerberinnen und Bewerber

Dierolf Nadine, Hurlebaus Silvia, Wallace Birgit
Dierolf Nadine, Hurlebaus Silvia, Wallace Birgit
Team Admissions
Tel:+49 7541 6009-2000
Raum:FAB 3 | 0.31

Programmverantwortung

Fischer, Jessica Elisabeth
Fischer, Jessica Elisabeth Dr phil
Program Director Communication, Culture & Management | CCM
Tel:+49 7541 6009-1305
Fax:+49 7541 6009-1699
Raum:FAB 3 | 0.67
van den Berg, Karen
van den Berg, Karen Prof Dr phil
Tel:+49 7541 6009-1311
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.43

Der Masterstudiengang Cultural Production and Cultural Policy

 | CPP ist eine umfassende Weiterentwicklung des Masterstudiengangs Pioneering in Arts, Media & the Creative Industries | AMC, der von 2019 bis 2024 an der Zeppelin Universität angeboten wurde.

Zum MA AMC

Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.