Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
07.03.2017

Bürger-Universität der ZU mit Professor Dr. Mojib Latif

Mit Professor Dr. Mojib Latif, einem der bekanntesten und renommiertesten Meteorologen und Klimaforschern Deutschlands, setzt die ZU am Donnerstag, 23. März, ihre Reihe Bürger-Universität fort. Um „Die Folgen des Klimawandels“ geht es in Zusammenarbeit mit dem Karl-Maybach-Gymnasium (KMG) ab 19.15 Uhr im dortigen Casino. Eingeladen sind alle Interessierten.

Spricht an der ZU-Bürgeruniversität über „Die Folgen des Klimawandels“: Professor Dr. Mojib Latif.


Mojib Latif, 1954 in Hamburg geboren, studierte Betriebswissenschaften und Meteorologie an der Universität Hamburg, wurde dort 1987 promoviert und habilitierte sich 1989 in Ozeanographie. Von 1983 bis 2002 war er am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg tätig, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter und ab 1989 als Privatdozent. Seit 2003 ist Mojib Latif Professor am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Dort ist er Leiter der Bereiche Ozeanzirkulation und Klimadynamik sowie Maritime Meteorologie. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter anderem auf von Menschen verursachte Einflüsse auf das Klima und die Entwicklung von Klimamodellen sowie die Analyse und der Vergleich mit Beobachtungen.


Latif hat zahlreiche Studien und Bücher zum Klimawandel veröffentlicht. Für seine wissenschaftlichen Arbeiten erhielt er internationale und nationale Auszeichnungen, so unter anderem den Deutschen Umweltpreis 2015 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die Max-Planck-Gesellschaft ehrte ihn außerdem für „Öffentliche Wissenschaft“. Damit wurde seine Fähigkeit gewürdigt, komplexe wissenschaftliche Zusammenhänge für jedermann verständlich zu vermitteln.


An der Bürger-Universität im KMG wird Mojib Latif zusammen mit ZU-Professor Dr. Joachim Behnke, Inhaber des Lehrstuhls für Politikwissenschaft, und der ZU-Studierenden Sophie von Waitz sowie einem KMG-Schüler diskutieren.


Zwischen der ZU und dem KMG besteht seit Sommer 2015 eine offizielle Bildungskooperation. Sie umfasst zahlreiche Formen der Zusammenarbeit. Die Kooperation hat zum Ziel, beim Übergang von der Schule in Studium und Beruf unterstützend zu wirken, die politische, kulturelle und ökonomische Bildung zu stärken sowie die Ausbildungs- und Studierfähigkeit der Schüler weiter zu verbessern.


Anmeldungen werden entgegengenommen unter zu.de/veranstaltungen