30.03.2024

Frauen in Führungspositionen: Öffentliche Unternehmen verweigern weiter gesetzliche Transparenzpflichten

Am 08.11.2023 ist die Studie „Flexible Zielgrößen als Governance-Innovation Frauen in 2. und 3. Führungsebene öffentlicher Unternehmen und Wege für HR-IT-Governance“ (Flex-Gov-Studie 2023)“ erschienen. Deutschlandweit berichten u.a. die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) sowie die Zeitung für Kommunalwirtschaft (ZfK).


Die vollständige Studie und weitere frei verfügbare Studien des Lehrstuhls können Sie hier abrufen. Die Pressemitteilung der ZU können Sie hier einsehen. Weiter untern finden Sie zusätzlich Zitate für die Medien von Prof. Dr. Ulf Papenfuß, Edith Weymayr (L-Bank), Gudrun Aschenbrenner (AKDB) und Edmund Mastiaux (zfm).


Öffentliche Unternehmen besitzen besondere Relevanz für eine nachhaltige Daseinsvorsorge und kritische Infrastrukturen. In der Debatte um gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Führungspositionen wird ihnen eine zentrale Vorbildfunktion zugeschrieben. Daseinsvorsorge und soziale Nachhaltigkeit müssen gemeinsam gedacht werden, um fachlich und charakterlich geeignete Personen für die Zukunftsgestaltung in Führungspositionen zu erhalten. Die Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Claudia Goldin und die diesbezügliche Medienberichterstattung haben die Aktualität und strukturelle Relevanz der Thematik erneut unterstrichen.


In Deutschland sind alle Unternehmen über 500 Arbeitnehmer:innen verpflichtet, Zielgrößen für den Frauenanteil auf 2. und 3. Führungsebene festzulegen (§ 76 AktG / § 36 GmbHG) und zu veröffentlichen (§ 289f HGB). Diese Zielgrößen können mit Blick auf die bestehende Unternehmenssituation flexibel festgelegt werden – es handelt sich explizit nicht um fixe Quoten. Flexible Zielgrößen sind eine potenzialreiche Governance-Innovation für die Personalentwicklung, Arbeitgeberattraktivität und soziale Nachhaltigkeit. In Unternehmen und Öffentlichkeit ist es von zentraler Bedeutung, diesen flexiblen Mechanismus für eine moderne Führungskultur zu verstehen.


Die als Langfristvorhaben konzipierte, jährlich erscheinende Flex-Gov-Studie untersucht die Berichterstattung und Höhe von Zielgrößen für den Frauenanteil auf 2. und 3. Führungsebene bei allen öffentlichen Unternehmen über 500 Arbeitnehmer:innen der 5 größten Städte je Bundesland (69 Städte) sowie der Bundes-/Landesebene.


Bei der Berichterstattung halten sich in den aktuellsten für alle Unternehmen einheitlich veröffentlichten Jahresabschlüssen für das Geschäftsjahr 2021 nur 60,5 % der 190 untersuchten Unternehmen an das Gesetz und veröffentlichen Zielgrößen. Trotz eines leichten Anstieges um 3,1 Prozentpunkte zum Vor-Geschäftsjahr (Vj.) halten sich 39,5 % nicht an die Gesetze und verweigern die Transparenz. Im „Gesundheit- & Sozialwesen“ (35,3 %) und bei „Krankenhäuser“ (31,3 %) ist die Berichterstattungsquote noch deutlich niedriger als bei „Energie-/Wasserversorgung & Stadtwerke“ (85,2 %) und „Verkehr/ÖPNV & Transport“ (75,0 %). Verantwortliche in Unternehmen und Politik sind aufgefordert, die Gesetzeseinhaltung zu gewährleisten. Für Vertrauen in den Staat sowie Arbeitgeberattraktivität für Unternehmen ist dies ein zentraler Faktor.


Bei der Höhe der Zielgrößen für die 2. und 3. Führungsebene bleibt die durchschnittliche Zielgröße mit 26,9 % im Geschäftsjahr 2021 konstant (Vj. 26,6 %). Bei 12,4 % liegt die Zielgröße unter 10 %, bei 7,1 % bei 0 %. Rund ein Drittel der Unternehmen setzt eine Zielgröße unter dem aktuellen Status Quo. Zudem bestehen substanzielle Unterschiede nicht nur zwischen Branchen, sondern in beachtlicher Weise auch zwischen Unternehmen derselben Branche. In Gesamtschau sind die Unternehmen von den in Gesetzesbegründungen und von der Politik formulierten Zielen weit entfernt. Die Befunde liefern relevante Einblicke und Gestaltungsansätze für die Be-setzung von Positionen auf unterschiedlicheren Führungsebenen.


Mit Blick auf die Studienergebnisse ist neben vielen weiteren Maßnahmen und „Kulturarbeit“ ein zentraler Schritt in jeder Gebietskörperschaft die zeitnahe Etablierung eines Public Corporate Governance Kodex mit entsprechenden Regelungen auch zu Zielgrößen. Hierdurch werden wichtige ergänzende Hinweise gegeben, die gesetzlichen Anforderungen auch für öffentliche Unternehmen in öffentlicher Rechtsform und verschiedener Größe zu übertragen und die Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen zu fördern. Weiterhin ist für ein modernes HR- und Talentmanagement eine softwarebasierte Unterstützung mit im Alltag schnell und entscheidungs-nützlich aufbereiteten HR-Informationen erforderlich, u. a. mit Informationen zum Frauenanteil auf einzelnen Führungsebenen, Zielgrößen und Personal mit Schlüsselqualifikationen.


Mit dieser Studie erhalten HR-Verantwortliche, Geschäftsführungsorgane, Aufsichtsorgane, Politik, Verwaltung, Gleichstellungsbeauftragte, Beratung und Medien ein aktuelles empirisches Fundament zur Diskussion von Reformmaßnahmen und Gestaltungsperspektiven.

Die Studie wurde von der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), der Förderbank Baden-Württemberg (L-Bank) und dem Zentrum für Management- und Personalberatung (zfm) gefördert und bei der Diskussion des Themas in der Praxis begleitet.


Im Kontext der Studienveröffentlichung findet am Mittwoch, den 15.11.2023, ab 19:00 Uhr die Paneldiskussion „Chancengleichheit beim Sprung in Führungspositionen - Welche Innovationen helfen wirklich weiter?“ an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen (Hauptcampus, FAB 3, Alfred Colsman Forum) statt.


An der Paneldiskussion werden neben Herrn Prof. Dr. Ulf Papenfuß u.a. auch Frau Dr. Gander (Leiterin Personalentwicklung der Stadt Friedrichshafen), Frau Gauland (Personalleiterin der AKDB) und Herr Mastiaux (Geschäftsführer und Partner bei zfm) teilnehmen. Wir freuen uns auch über Ihre Teilnahme und Diskussionsbeiträge! Anmeldungen sind hier möglich.


Zitate von Prof. Dr. Ulf Papenfuß, Prof. Dr. Ulf Papenfuß, Edith Weymayr (L-Bank) und Gudrun Aschenbrenner (AKDB) für die Medien:


Prof. Dr. Ulf Papenfuß (Inhaber des Lehrstuhls für Public Management & Public Policy, Zeppelin Universität Friedrichshafen):

  • „Flexible Zielgrößen sind ein potenzialreiches und innovatives Instrument für die Personalentwicklung, Arbeitgeberattraktivität und soziale Nachhaltigkeit. Die Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Claudia Goldin und die damit einhergehende Diskussion verspricht der Thematik auch in der Praxis weiter Schub zu verleihen.“
  • „Es braucht viele verschiedene Maßnahmen. Ein wichtiger Schritt ist in jeder Stadt ein Public Corporate Governance Kodex einzuführen, der mit Gesetzeshinweisen zusätzliche Aufmerksamkeit auf das Thema lenkt und die Anforderungen auch auf Unternehmen in öffentlich-rechtlicher Rechtsform und mit weniger Beschäftigten überträgt.“


Edith Weymayr (Vorsitzende des Vorstands der L-Bank):

  • „Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die Gleichberechtigung von Mann und Frau sind zentrale Anliegen für die L-Bank. Wir unterstützen die Studienreihe daher sehr gerne. Sie ist ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Transparenz und zur Schaffung eines empirischen Fundaments im Bereich der Teilhabe von Frauen in öffentlichen Unternehmen. Damit trägt sie dazu bei, die nach wie vor großen Ungleichheiten zu beseitigen.“


Gudrun Aschenbrenner (Vorstandsmitglied der AKDB):

  • „Nachhaltige Public Corporate Governance gelingt nur, wenn jede Chefetage das Thema Frauen in Führungspositionen entsprechend anerkennt und danach handelt – ohne wenn und aber. Nur so kommen wir zu echter Gendergerechtigkeit und Diversität."


Edmund Mastiaux (Geschäftsführer und Partner bei zfm):

  • „Wir sind überzeugt: Praxis und Wissenschaft müssen zusammenwirken, um Chancengleichheit zur Realität in Deutschland zu machen.“
Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.