Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Public Management & Public Policy

Abgeschlossenes Forschungsprojekt | Repräsentation von Frauen in Gremien öffentlicher Organisationen in NRW

Ziel der Studie ist es, die Repräsentation von Frauen in wesentlichen Gremien öffentlicher Organisationen auf der Landes- und Kommunalebene repräsentativ zu ermitteln sowie Ansatzpunkte für gesetzliche und untergesetzliche Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Untersuchung liefert repräsentative Befunde für die Aufsichtsgremien und Geschäftsleitungen (jeweils Sammelbezeichnung für die entsprechenden Organe) für 550 kommunale Unternehmen, 330 gemischt-öffentliche Unternehmen, 50 Landesunternehmen, alle 106 Sparkassen, alle 46 Kammern, alle 46 Hochschulen (Hochschulleitungen, Hochschulräte, Senate, Dekanate, Fachbereichsräte) sowie zum Anteil von Frauen bei den Akteur/Innen, die von den Landesministerien für gut 500 interne und externe Gremien benannt sind. Darüber hinaus wurden Public Corporate Governance Kodizes und Unternehmenssatzungen analysiert. Das auf Basis eines Kabinettbeschlusses durchgeführte Projekt wurde durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter von NRW gefördert. Die Studie wurde am 16.05.2014 veröffentlicht und dem Landtag NRW überstellt.

Projektpartner

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen

Publikation

Download der Studienergebnisse über die Seite des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen:

Download

Forschungsteam

  • Prof. Dr. Ulf Papenfuß (Projektleitung)
  • M. Sc. Benjamin Friedländer
  • M. Sc. Oliver Lück
  • Dipl. Sportwiss Mareile Kitzel
  • Dipl. Vw. Dipl. Kfm. Thilo Krieg
  • M. A. Birthe Haak