Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Public Management & Public Policy

Forschungsprojekt | Personaleinsatz und Organisationsmodelle im öffentlichen Beteilgungsmanagement

Das öffentliche Beteiligungsmanagement und Public Corporate Governance haben eine hohe empirische Relevanz für die öffentliche Daseinsvorsorge; es handelt sich dabei um einen übergreifend demokratierelevanten Themenbereich. Bei der Führung und Steuerung öffentlicher Unternehmen nimmt das Beteiligungsmanagement eine Schlüsselfunktion ein, insbesondere bei der Vorbereitung und Beratung von Gremien sowie bei der Implementation und Evaluation von Steuerungsmaßnahmen. Nach Rückmeldungen aus der Praxis und ersten explorativen Befunden wird der Personaleinsatz und das Organisationsmodell des öffentlichen Beteiligungsmanagements diesen hohen Anforderungen bzw. der übergreifenden Relevanz häufig nicht gerecht.


Ziel der Studie ist empirisch zu analysieren, welcher Personaleinsatz und welche Organisationsmodelle im öffentlichen Beteiligungsmanagement in Deutschland nach den potenziellen Entwicklungen vorzufinden sind, und dabei Muster, Auffälligkeiten und Unterschiede zu identifizieren und analysieren. Für die Diskussionen in der Praxis wird ein verdichteter Vergleich entwickelt, der einen Austausch zu Weiterentwicklungen für die Praxis des Beteiligungsmanagements ermöglicht. Für die wissenschaftliche Debatte werden Determinanten und Erklärungsfaktoren für die Unterschiede bei der Personalausstattung ergründet.

Laufzeit

  • Beginn: September 2018
  • Laufzeit: voraussichtlich 1 Jahr

Projektpartner

Deloitte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH

Forschungsteam

  • Prof. Dr. Ulf Papenfuß (Projektleitung)
  • M.A. Florian Keppeler
  • B.A. Severin Maier
  • M.Sc. Christian Schmidt