Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Public Management & Public Policy

Forschungsprojekt | IBH-Projekt Resiliente Gemeinde in der Modellregion Bodensee: Robust und agil durch Partizipation

Die Bürgerpartizipation bietet der öffentlichen Hand Chancen zur Steigerung der Kapazität und Legitimität der öffentlichen Daseinsvorsorge, aber auch Herausforderungen. Einige wissenschaftliche Studien versuchen mögliche Faktoren zu identifizieren, wie Bürgerpartizipationsprozesse kategorisiert werden können; Erfolgsfaktoren und Effekte der Bürgerpartizipation werden allerdings wenig untersucht. Im Projekt "Resiliente Gemeinde in der Modellregion Bodensee: Robust und agil durch Partizipation" bearbeiten wir ein Teilprojekt zu Erfolgsfaktoren der Bürgerpartizipation und zu Citizensourcing als Form der Co-Production öffentlicher Leistungen.


Ziel dieses Teilprojekts ist es Erfolgsfaktoren und Effekte von Bürgerpartizipation zu identifizieren. Die identifizierten Erfolgsfaktoren können anschließend mit bestehenden Handlungsempfehlungen für die Praxis analytisch verglichen werden. Schließlich wird auf Basis der wissenschaftlichen Literatur analysiert, inwiefern "Citizensourcing" als Form der Co-Production öffentlicher Leistungen einen Beitrag zur Steigerung der Kapazität und Legitimität der kommunalen Daseinsvorsorge liefern könnte.

Laufzeit

  • Beginn: September 2018
  • Laufzeit: voraussichtlich 1 Jahr

Projektpartner

  • IBH - Internationale Bodenseehochschule
  • Fachhochschule St. Gallen, Ostschweizer Zentrum für Gemeindeforschung
  • Fachhochschule Vorarlberg, Forschungszentrum Sozial-/Wirtschaftswissenschaften
  • Zeppelin Universität, Forschungszentrum für politische Kommunikation

Forschungsteam

  • Prof. Dr. Ulf Papenfuß
  • M. A. Florian Keppeler
  • Leoni Lübbert
  • M. Sc. Christian Schmidt