mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
Dirk Baecker

Wozu Theater?

Hat das Theater eine gesellschaftliche Funktion? Dirk Baecker, einer der maßgeblichen Soziologen der Gegenwart, bejaht diese Frage. Er sieht diese Funktion in der Reflexion auf Verhältnisse der Beobachtung zweiter Ordnung, der Beobachtung von Beobachter, die das Theater auf ganz einmalige Weise leistet. Damit stellt er dem Theater seine Kunst nicht in Abrede. Ganz im Gegenteil: Denn dafür, Beobachter beobachtbar zu machen, muss sich das Theater an eine Wahrnehmung wenden, die normalerweise anderes zu tun hat. Ein Abenteuer, so Baecker, ist das gegenwärtige Theater aus zwei Gründen. Erstens werden auch die Körper, das Licht, die Stimmungen, die Bühnenbilder und die Medien als Beobachter wiederentdeckt, die sich im klassisch modernen Theater fast ganz von den Menschen verdrängt worden sind. Und zweitens stellt das Theater heute nicht mehr nur seine Institutionen, sondern seine Formate zur Diskussion. Darsteller, Regisseur und Publikum sind nahe daran, ihre Rollen zu tauschen.

Aus dem Inhalt:

  • Stadt, Theater und Gesellschaft
  • Kunst und Kultur des Theaters
  • Grammatik der Leerstellen
  • Manchmal ist der Tanz die bessere Soziologie
  • Als Experte auf einem Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nichtwissen
  • Frauentausch
  • Possen im Netz
  • Von der Einheit der Institution zur Differenz der Formate
  • Formate der Kulturpolitik
  • Das Festival als Fest


Dirk Baecker: „Wozu Theater?“, Verlag Theater der Zeit, Berlin, 199 Seiten, ISBN: 978-3-943881-05-9