05.01.2024

Neues Transfer- und Forschungsprojekt „Sustainable Mobility Lab“

Wir freuen uns, dass unser Lehrstuhl Teil des durch den Wissenschaftsverbund Vierländerregion Bodensee initiierten grenzüberschreitenden Forschungs- und Transferprojekts „Sustainable Mobility Lab“ (SML) ist. Das vom EU-Förderprogramm „Interreg VI Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ und der „Neuen Regionalpolitik der Schweiz“ geförderte Innovationslabor sucht und realisiert Lösungen für die stetig steigende Komplexität in der Mobilität. Beteiligt sind neben der Zeppelin Universität Friedrichshafen sechs weitere Hochschul- und elf Praxispartner sowie zahlreiche assoziierte Partnerorganisationen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Finanzierungszusage ist Ergebnis eines mehrstufigen, zweijährigen Antragsverfahrens an dessen Ende das SML als eines von drei Projekten ausgewählt wurde. Das Gesamtprojekt hat einen Umfang von mehr als 3,612 Millionen Euro, wovon 156.760 Euro auf den Lehrstuhl entfallen.

Im Zentrum des Projekts steht die Mobilität in der Bodenseeregion, die sich durch städtische sowie überländliche Verkehre in oft anspruchsvoller Topografie auszeichnet und verschiedene Verkehrsträger (Straße, Schiene, Schiff, Fuß- und Rad) verbindet. Der grenzüberschreitende Charakter der Verkehrsflüsse zwischen vielen kleinen und verteilten Städten macht den Mobilitätsmarkt für klassische Verkehrsunternehmen trotz wirtschaftlicher Prosperität in der Region unattraktiv. In Verbindung mit einem weiter steigende Verkehrs- bzw. Emissionsaufkommen im Personen- und Güterverkehr in der Region erfordert die Situation innovative, systematisch grenzüberschreitende und digital gestützte Lösungen.

Logo des Transfer- und Forschungsprojekts "Sustainable Mobility Lab"

Ziel des Labs ist es, mit Hilfe eines agilen und lernenden Ansatzes und unter Einbezug der Nutzer, Anbieter und Kommunen erfolgversprechende Konzepte für den regionalen Personen- und Güterverkehr zu identifizieren und umzusetzen. Dazu implementiert das Lab virtuelle und physische Plattformen, die alle relevanten, regionalen Mobilitätsakteure vernetzen und bei der Entwicklung neuer Mobilitätslösungen und deren Erprobung und Umsetzung in Praxisprojekten rund um den Bodensee unterstützen. Damit soll die Vierländerregion zu einem Living Lab für innovative, nachhaltige Mobilitätslösungen werden.


Weiter zur Projektseite


Logo des EU-Förderprogramms „Interreg VI Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein"

Logo des EU-Förderprogramms „Interreg VI Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein"
Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.