Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Aktuelle Promotionsvorhaben

Julian Stahl

Julian Stahl

Portrait

Nach dem Bachelorstudium in „Corporate Management and Economics“ an der Zeppelin Universität und der Fairleigh Dickinson University in Vancouver wechselte Julian Stahl zum Masterstudium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an die Universität der Künste nach Berlin. Seit 2016 verantwortet er den Aufbau einer eigenen Digitalsparte bei PODIUM Esslingen, war dort u.a. Projektleiter des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Projekts „Henry“ und ist Host des PODIUM Podcasts.
Im Zentrum seines Forschungsinteresses stehen Kulturorganisationen – insbesondere Schnittstellen zwischen Organisationstheorie und Kulturmanagement sowie Veränderungen vor dem Hintergrund der digitalen Transformation. Seit Oktober 2019 ist Julian Stahl Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Promotionsvorhaben

„Organisierte (Un)Ordnung – Kulturorganisationen in der Netzwerkgesellschaft“

Wir erleben einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel. Neue Formen der Kommunikation und Vernetzung und vielfältige ‚Große Herausforderungen‘ sind charakterisiert durch ein komplexes Zusammenspiel unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure auf verschiedenen Ebenen. Das Dissertationsprojekt nimmt diese Entwicklungen zum Anlass sich der Frage zu widmen, wie Kulturorganisationen der nächsten Gesellschaft auf diese Transformation reagieren.

Konkret kann das heißen: (Wie) werden Themen wie digitaler Wandel, Klimawandel, Migration oder aufkommender Populismus in Kulturorganisationen aufgegriffen? Mit welchen künstlerischen, technologischen und gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren finden neue Vernetzungen statt? Welche neuen Arbeitsstrukturen entstehen? Wie wird unterschiedlichen, teils widersprüchlichen, Logiken begegnet? 

Der Fokus des Projekts liegt dabei auf der Rolle der Organisation, bzw. des Organisierens, die zunehmend in das Interesse der Kulturmanagementforschung rückt. Dabei lässt sich vermuten, dass ein genaues Verständnis der Organisation von Kulturorganisationen notwendig ist, um vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen den eigenen Handlungsspielraum reflektieren und gestalten zu können. 

Im Mittelpunkt des Dissertationsprojekts stehen drei ethnographische Fallstudien in unterschiedlichen Kulturorganisationen, die das Thema des Projekts explorativ in den Blick nehmen, mit dem Ziel neue Perspektiven und Fragen aufzuwerfen und das organisationstheoretische Verständnis von Kulturorganisationen zu vertiefen.

Publikationen

  • Stahl, J., & Walter, S. (2019): Beyond Digital. In L. Pöllmann & C. Hermann (Hrsg.), Der digitale Kulturbetrieb. Strategien, Handlungsfelder und Best Practices des digitalen Kulturmanagements. Wiesbaden: Springer Gabler. Zur Publikation
  • Stahl, J., & Tröndle, M. (2018): Toward a Practical Theory of Managing the Arts. In C. DeVereaux (Hrsg.), Arts and Cultural Management: Sense and Sensibilities in the State of the Field. London: Routledge. Zur Publikation

Weitere Informationen zum WÜRTH Chair of Cultural Production