mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Sozial- & Wirtschaftspsychologie

Aktuelles

Array
(
    [0] => /daily/schulterblick/
    [1] => /daily/tiefenbohrung/
    [2] => /daily/zuruf/
)
Array
(
    [type] => or
    [0] => Array
        (
            [wPath] => /wd:extension/wd:object[@type = 'default']/wd:data[@id = 'lehrstuehle'][wd:entry/text() = '/inhalte/lehrstuehle/391897659.php']
            [operator] => 
            [condition] => 
        )

)
Array
(
    [0] => /daily/schulterblick/index.php
    [1] => /daily/tiefenbohrung/index.php
    [2] => /daily/zuruf/index.php
)
Array
(
    [0] => Array
        (
            [title] => Wie viel ist zu viel?
            [description] => Durch Selbstüberschätzung und irrationale Entscheidungen können sich Menschen in problematische Situationen hineinmanövrieren. In ihrer Dissertation hat Dr. des. Julia Felfeli hinter diese Phänomene geblickt und dabei Erstaunliches zutage gebracht.
            [link] => /daily/zuruf/2020/07-24_felfeli-wie-viel-ist-zu-viel.php
            [date] => 2020-07-24
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/2020/960x330/weblication/wThumbnails/07-24_Felfeli-Entscheidungen-Cover-0798df0e940a4deg65dd207636e51891.jpg
            [type] => daily
            [time] => 06:45
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [1] => Array
        (
            [title] => Titel, Thesen, Themen und Texte
            [description] => Die "Heißzeit" ist das Wort des Jahres 2018. Auch auf ZU|Daily ging es mit vielen Artikel "heiß" her. Das Redaktionsteam blickt zurück auf zwölf ausgewählte Beiträge aus dem Forschungsalltag der Zeppelin Universität. 
            [link] => /daily/schulterblick/2018/12-28_jahresrueckblick-2018-titel-thesen-themen-und-texte.php
            [date] => 2018-12-28
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/2018/960x330/weblication/wThumbnails/12-28_Jahresrueckblick-Cover-d591f0784537d50g0e707c1c702cc9cf.jpg
            [type] => daily
            [time] => 06:45
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [2] => Array
        (
            [title] => Wissen, wozu man fähig ist
            [description] => Menschen tendieren dazu, sich selbst zu überschätzen oder zu unterschätzen. Welche Rolle spielen dabei etwa Geld und Geschlecht. Julia Felfeli vom Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftspsychologie ist diesen Fragen nachgegangen.
            [link] => /daily/zuruf/2018/06-22_felfeli-wissen-wozu-man-faehig-ist.php
            [date] => 2018-06-22
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/2018/960x330/weblication/wThumbnails/06-22_Felfeli-Faehigkeiten-Cover-214cda0efab7c07gd64c3ff6be7ebab3.jpg
            [type] => daily
            [time] => 06:45
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [3] => Array
        (
            [title] => Was macht uns überhaupt glücklich?
            [description] => "Glücklich sein" ist ein Wunsch, der Menschen miteinander verbindet - erst recht zu Weihnachten. Doch die Suche nach dem Glück kann das Gegenteil bewirken. Anja Achtziger über aktuelle Erkenntnisse der Glücksforschung.
            [link] => /daily/zuruf/2013/achtziger-glueck.php
            [date] => 2013-12-18
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/2013-12-18-achtziger-glueck-960x330-1fd74d6234d826fg8f7fe1ba530c6cae.jpg
            [type] => daily
            [time] => 06:45
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [4] => Array
        (
            [title] => Wenn der Bauch lügt
            [description] => Was ist die beste Entscheidung für mein Unternehmen? Manager stellen sich diese Frage täglich. Aber wer ist der bessere Ratgeber: der Bauch oder der Kopf?
            [link] => /daily/schulterblick/2013/bauch-oder-kopf.php
            [date] => 2013-07-17
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/bauchentscheidungen-960x330-aa904124745b1dagb1ad3373e73f11af.jpg
            [type] => daily
            [time] => 06:45
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [5] => Array
        (
            [title] => Zwischen Gier und Gerechtigkeit
            [description] => Millionengehälter für Manager von großen Unternehmen - die meisten Deutschen finden das ungerecht. Bei einer Diskussion an der ZU trafen 5 verschiedene Perspektiven aufeinander.
            [link] => /daily/tiefenbohrung/2013/Managergehaelter-Profitgier-und-Gerechtigkeit.php
            [date] => 2013-04-08
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/31_03_13---Managergehaelter-187c8a15ccfae7eg08e149d8d8aeac64.jpg
            [type] => daily
            [time] => 00:00
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [6] => Array
        (
            [title] => Jungs müssen anders motiviert werden
            [description] => Gerade Jungen leisten in der Schule oft weniger als sie könnten. Professorin Dr. Anja Achtziger setzt sich mit Gründen für dieses Phänomen und möglichen Gegenmaßnahmen auseinander.
            [link] => /daily/tiefenbohrung/2013/jungs-muessen-anders-motiviert-werden.php
            [date] => 2013-02-18
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/2012-02-18-jungenmu--ssenanders960-135ae47495e9cc7gab344ad6db552011.png
            [type] => daily
            [time] => 07:00
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [7] => Array
        (
            [title] => Wer gut sein will braucht Pausen
            [description] => Um schneller und besser voranzukommen, werden Pausen von vielen Menschen übergangen. Dabei machen sie effektives Arbeiten erst möglich. Larissa Tubandt hat in ihrer Abschlussarbeit untersucht, welche Pausen uns am besten unterstützen.
            [link] => /daily/tiefenbohrung/2013/Effektives-Arbeiten-braucht-die-richtigen-Pausen.php
            [date] => 2013-01-03
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/12_11_12_effektives-arbeiten-pausen_960x330-fa88c5e6a8c7f12gf663ab074b54addb.jpg
            [type] => daily
            [time] => 08:00
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [8] => Array
        (
            [title] => Wie gute Vorsätze gelingen können
            [description] => Auch 2013 wird wieder bei vielen mit hehren Vorsätzen beginnen. Doch oft währt es nicht lang, bis sie scheitern. Professor Dr. Anja Achtziger wundert das nicht, gehört zum Gelingen denn auch ein guter Plan. 
            [link] => /daily/zuruf/2012/warum-gute-vorsaetze-scheitern.php
            [date] => 2012-12-19
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/2012-12-18_achtziger_960x330-5f4957bd0d1907bg50a18b3e9f5bd4e4.jpg
            [type] => daily
            [time] => 08:36
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [9] => Array
        (
            [title] => Das Genie liebt das Chaos?
            [description] => Hinter die Kulissen zu schauen, bedeutet im Wissenschaftsbetrieb oft nichts anderes, als einen Blick auf die Schreibtische zu werfen. ZU|Daily-Redakteur, Masterstudent und Fotograf Bertram Rusch hat genau dies getan. Teil 2 der Serie.
            [link] => /daily/schulterblick/2012/schreibtischforschung2.php
            [date] => 2012-10-04
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/2012-10-03_schreibtischforschung2_960x330-3-f7013d369b70e24ge1b0751d26554c57.jpg
            [type] => daily
            [time] => 00:13
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

    [10] => Array
        (
            [title] => Die DNA des Bauchgefühls
            [description] => Ob wir Entscheidungen eher mit dem Kopf oder dem Bauch treffen, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit in den Genen verankert, sagt ZU-Wirtschaftspsychologin Professorin Dr. Anja Achtziger. 
            [link] => /daily/tiefenbohrung/2012/Bauch-vs-Kopf.php
            [date] => 2012-09-08
            [dateTo] => 1970-01-01
            [image] => /daily-wAssets/fotos/960x330/weblication/wThumbnails/Achtziger-Titelgrafik-2e2c3507c1edc0bg6d8a692ef55d2e0c.jpg
            [type] => daily
            [time] => 01:00
            [timeTo] => 01:00
            [location] => 
            [organizer] => 
        )

)
ältere Beiträge

Profil

Die Psychologie ist die Wissenschaft, die sich mit der Untersuchung der Wahrnehmung, dem Denken, Erleben und Verhalten von Menschen beschäftigt. Hierbei wendet sie verschiedene wissenschaftliche Methoden (z.B. Experimente, Befragungen, Fallstudien, Beobachtungen) an. Die wissenschaftliche Psychologie gliedert sich in verschiedene Teilgebiete wie beispielsweise der Allgemeinen Psychologie, Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Wirtschaftspsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie, Klinische Psychologie, Pädagogische Psychologie, um einige Beispiele zu nennen.

Bei der Sozialpsychologie handelt es sich um das Gebiet der Psychologie, das sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung des Einflusses einer Person auf ihr soziales Umfeld (und umgekehrt) beschäftigt. Sie versucht also Fragen zu beantworten wie beispielsweise „Wieso nehmen wir Personen aus verschiedenen sozialen Gruppen unterschiedlich wahr?“, „Wie sieht unsere Vorstellung von uns Selbst aus?“, „Unter welchen Bedingungen entstehen Konflikte zwischen Gruppen?“, „Was versteht man unter Stereotypen und Vorurteilen und wieso kommt es zu Schubladendenken?“, „Wieso helfen wir unter bestimmten Umständen anderen Menschen und wann tun wir das nicht?“.

Ein weiterer Aspekt sozialpsychologischer Forschung ist die Kommunikation. Immer wenn Menschen Aufgaben gemeinsam bearbeiten, wenn sie ein Verständnis ihrer sozialen Umwelt entwickeln, wenn sie Entscheidungen treffen, immer dann greifen sie auf kommunizierte Wissensinhalte zurück oder kommunizieren diese selbst. Auch ist Kommunikation letztlich das Instrument, mit dem Menschen sich bewusst und auch unbewusst in ihrem Erleben und Verhalten gegenseitig beeinflussen und somit
Gegenstand der Sozialpsychologie.

Ein weiterer wichtiger Forschungsbereich, der in der Sozialpsychologie (aber auch in der Allgemeinen Psychologie) eine wichtige Rolle spielt, ist derjenige der Motivation. Hier werden Fragen untersucht wie beispielsweise: „Was sind die bewussten und unbewussten Gründe für menschliches Handeln?“, „Wann spricht man davon, dass jemand besonders leistungsmotiviert ist?“, „Gibt es grundlegende Motive des Menschen?“, „Wieso schaffen es manche Menschen mit nur durchschnittlichen Fähigkeiten bessere Leistungen zu erbringen, als solche mit höheren Fähigkeiten?“, „Was versteht man unter Selbstkontrolle bzw. Selbstregulation?“.

Im Forschungsgebiet der Selbstregulation geht es generell um Themen wie sie alltagssprachlich häufig unter Stichwörtern wie „Selbstkontrolle“ oder „Selbstdisziplin“ diskutiert werden. Moderne Ansätze der Selbstregulationsforschung verstehen unter Selbstkontrolle oder Selbstregulation eine grundlegende Funktion der menschlichen Psyche, die sich durch die Fähigkeit auszeichnet, das eigene Denken, Fühlen, Verhalten und die eigene Leistung willentlich zu kontrollieren. Es wird also untersucht, unter welchen Bedingungen es uns möglich ist, Versuchungen zu widerstehen, Gefühle zu kontrollieren oder Ablenkungen zu ignorieren, was uns erlaubt, uns auf aktuell wichtige Aufgaben konzentrieren zu können. Wie wir alle wissen, gelingt uns das zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich gut, und die Fähigkeit zur Selbstkontrolle ist häufig auch von der jeweiligen Situation abhängig. Die Forschung auf diesem Gebiet hat auch große Unterschiede zwischen einzelnen Personen gezeigt.

Die Wirtschaftspsychologie untersucht das subjektive Erleben und Verhalten von Menschen im ökonomischen Umfeld. Hierbei wird versucht, durch die Kombination psychologischer und ökonomischer Methoden und Theorien, Aufschluss über menschliches Entscheidungsverhalten zu gewinnen. Es werden Fragen bearbeitet wie z.B: „Welche psychologischen Prozesse sind die Basis für menschliches Verhalten in ökonomischen Kontexten?“, „Welche Entscheidungsfehler machen Menschen klassischerweise und wie kann man diesen entgegenwirken?“, „Durch welche Motive ist das Verhalten in Verhandlungen gesteuert?“.

Der Lehrstuhl befasst sich mit Forschungsfragen aus folgenden Bereichen:

  • Sozial- und Wirtschaftspsychologie
  • Motivations- und Handlungspsychologie
  • Soziale Neurowissenschaft und Neuroökonomie

Die Forschung ist hierbei sowohl auf Grundlagenforschung (Laborexperimente) als auch auf angewandte Forschung (z.B. Feldforschung in Schulen und Betrieben) ausgerichtet. Generell ist die Forschung des Lehrstuhls stark interdisziplinär ausgerichtet. So bestehen beispielsweise Kooperationen mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Ökonomie, empirischer Bildungsforschung sowie der Neurowissenschaft.

Die Ausbildung der Studierenden wie auch die Forschung ist auf folgende Inhalte fokussiert: Entscheidungsforschung, Motivation, Selbstregulation, Soziale Kognitionsforschung.

Die einzelnen von uns am Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftspsychologie (Prof. Dr. Anja Achtziger) erforschten Aspekte in diesen Bereichen sind nachfolgend aufgelistet:

Entscheidungsforschung

  • Grundlagen rationalen Entscheidens
  • Entscheidungen unter Unsicherheit
  • Entscheidungen in Gruppen
  • Entscheidungsheuristiken- und Biases
  • motivationspsychologische Beeinflussung von Entscheidungen
  • soziale Präferenzen: z.B. Fairness vs. Egoismus
  • automatische vs. kontrollierte Prozesse von Entscheidungen
  • neuronale Prozesse von Entscheidungen
  • Verhaltensökonomische Fragestellungen

Motivation

  • Auswahl von Zielen
  • Setzen und Verfolgen von Zielen
  • unbewusste und bewusste Motive menschlichen Verhaltens
  • Grundlegende Motive des Menschen: Leistung, Macht und sozialer Anschluss
  • Rigidität und Flexibilität des Zielstrebens
  • positive und negative Formen von Perfektionismus
  • automatische vs. kontrollierte Prozesse des Zielstrebens
  • neuronale Prozesse der Zielsetzung und des Zielstrebens

Selbstregulation

  • chronische vs. zeitlich begrenzte Willensschwäche
  • Grenzen von Intentionalität
  • Interindividuelle Unterschiede von Selbstregulationsfähigkeit
  • Effektive Strategien der Selbstregulation

Psychologische Begleitforschung zu Künstlicher Intelligenz

  • Fairnessbewertungen von Algorithmen durch Laien und Experten
  • Vertrauen in Entscheidungen durch Algorithmen
  • Einfluss von algorithmischen Empfehlungen in der Rechtsprechung
  • Kontextabhängige Wahrnehmung von Algorithmen
  • Algorithm Appreciation/Aversion
Achtziger, Anja Prof Dr

Curriculum Vitae

Veröffentlichungen

 

Lehrstuhlinhaberin

Achtziger, Anja Prof Dr
Tel:+49 7541 6009-1376
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:Semi 1.05
   |   Curriculum Vitae   |   Veröffentlichungen

Team

Felfeli, Julia Dr rer pol
Tel:07541 6009-1379
Fax:07541 6009-1399
Raum:Semi 1.36


Jaudas, Alexander Dr
Akademischer Mitarbeiter | Stv. Betriebsratsvorsitzender
Tel:+49 7541 6009-1372
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:Semi 1.31
   |   Veröffentlichungen

Specht, Brigitte
Dezentrales Sekretariat des akademischen Lehr- und Forschungsbetriebs
Tel:+49 7541 6009-1500
Raum:Semi 1.07


Aktuelle Praktikantinnen & Praktikanten und studentische Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Fragen?
Ihre Frage:
  • Lea Eisenhuth

     

Ehemalige Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Fragen?
Ihre Frage:
  • Dr. Jonas Ludwig
    Universtität Würzburg
  • Dr. Jennifer Willoh 

  Schauenburg Gruppe Mühlheim an der Ruhr


Aktuelle Praktikantinnen & Praktikanten und studentische Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Fragen?
Ihre Frage: