Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Oktober 2019

02 Mi
artsprogram
artsprogram Das artsprogram etabliert künstlerische Praxis als Bestandteil von Lehre und Forschung an der ZU. Es lädt Künstler, Studierende, Wissenschaftler und Gäste zu Begegnungen zwischen Gegenwartskunst und Wissenschaften ein.
18.00 – 21.00 Uhr
Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus | Olgastraße 20
Play Your Own Thing – Jazz außerhalb Amerikas
Ein von Dr Joachim Landkammer moderiertes Gespräch mit Trilok Gurtu und Julian Benedikt im Rahmen des „Jazz & More”-Festivals Friedrichshafen.

Vor seinem Auftritt mit der Jan Garbarek Group beim„Jazz & More“ Festival 2019  ist der Percussionist und Sänger Trilok Gurtu Gast beim diesjährigen Künstlergespräch des Festivals. Gurtu wurde 1951 in Bombay geboren und lebt heute in Hamburg. Er wurde vor allem als Vermittler zwischen unterschiedlichen Musik-Traditionen im Bereich des Jazz und der Weltmusik bekannt. Gesprächspartner des erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Musikers ist der Filmemacher Julian Benedikt. Benedikt hat in mehreren Filmen über Jazz unterschiedliche Herangehensweisen an diese Musik aufgezeigt. Sein Essayfilm Play Your Own Thing – Eine Geschichte des Jazz in Europa liefert ein Porträt der europäischen Jazz-Spielweisen und wird im Rahmen des Jazzfestivals am 3. und 4.10. im Kino 17 in der Kulturcaserne gezeigt.
Im von Joachim Landkammer moderierten Gespräch im Zeppelinhaus wird es um die Frage der „Andersartigkeit“, Besonderheit und Zukunft des nicht-amerikanischen Jazz gehen.

Der Eintritt frei.
 

Teilen | Merken

Ein von Dr Joachim Landkammer moderiertes Gespräch mit Trilok Gurtu und Julian Benedikt im Rahmen des „Jazz & More”-Festivals Friedrichshafen.

event_location

Graf-Zeppelin-Haus | Olgastraße 20

event_dates
Mi, 02.10.2019, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Vor seinem Auftritt mit der Jan Garbarek Group beim„Jazz & More“ Festival 2019  ist der Percussionist und Sänger Trilok Gurtu Gast beim diesjährigen Künstlergespräch des Festivals. Gurtu wurde 1951 in Bombay geboren und lebt heute in Hamburg. Er wurde vor allem als Vermittler zwischen unterschiedlichen Musik-Traditionen im Bereich des Jazz und der Weltmusik bekannt. Gesprächspartner des erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Musikers ist der Filmemacher Julian Benedikt. Benedikt hat in mehreren Filmen über Jazz unterschiedliche Herangehensweisen an diese Musik aufgezeigt. Sein Essayfilm Play Your Own Thing – Eine Geschichte des Jazz in Europa liefert ein Porträt der europäischen Jazz-Spielweisen und wird im Rahmen des Jazzfestivals am 3. und 4.10. im Kino 17 in der Kulturcaserne gezeigt.
Im von Joachim Landkammer moderierten Gespräch im Zeppelinhaus wird es um die Frage der „Andersartigkeit“, Besonderheit und Zukunft des nicht-amerikanischen Jazz gehen.

Der Eintritt frei.