Solidarität mit der Ukraine

Die Zeppelin Universität ist zutiefst erschüttert über den Einmarsch des russischen Militärs in die Ukraine und verurteilt den das Völkerrecht verletzenden Angriffskrieg der russischen Führung auf das Schärfste.



Unsere Gedanken sind bei den Menschen in der Ukraine, die unter dieser militärischen Aggression leiden, und bei den Ukrainerinnen und Ukrainern, die ihre Heimat auf der Flucht verlassen haben. Unsere Solidarität gilt der ukrainischen Bevölkerung wie auch den Menschen in Russland, die trotz eines hohen persönlichen Risikos gegen das Vorgehen ihrer politischen Führung eintreten.

Dieser Krieg steht in diametralem Gegensatz zu den Werten, für die wir als Universität stehen – Freiheit, Weltoffenheit, ein friedliches Miteinander und Zusammenarbeit über Grenzen hinweg. Wir treten mit Nachdruck für die Einhaltung dieser Werte ein und hoffen auf eine schnelle Rückkehr des Friedens für eine unabhängige und demokratische Ukraine.


Professor Dr Klaus Mühlhahn

Präsident der Zeppelin Universität

Spendenaufruf der studentischen Initiativen zur Unterstützung der Ukraine

Seit dem 24. Februar hat sich die Lage in Europa grundlegend verändert. Es herrscht Krieg. Der Angriff Russlands auf die Ukraine zieht auch eine humanitäre Katastrophe nach sich. Tausende Menschen mussten von heute auf morgen ihre Heimat verlassen, ohne zu wissen, ob sie jemals wieder zurückkehren können. Es fehlt an Versorgung, Unterkünften und Weitertransport. All das muss für diese Menschen gewährleistet werden.



Aus diesem Grund haben sich die studentischen Initiativen der Zeppelin Universität zusammengeschlossen, um nicht nur auf die Situation aufmerksam zu machen, sondern auch Spenden zu sammeln. Die Menschen in der Ukraine brauchen Hilfe. Jeder Euro zählt. Die „Nothilfe Ukraine“ des Aktionsbündnisses Deutschland Hilft leistet bereits einen wichtigen Beitrag, den wir gerne unterstützen möchten.

Lassen Sie & Ihr uns gemeinsam etwas gegen die Folgen dieses schrecklichen Konfliktes tun und ein Zeichen setzen. Wir hoffen auf Ihre & Eure Unterstützung!

Die studentischen Initiativen der Zeppelin Universität
Beton & Bohne | Club of International Politics e.V. | Das Laut Kollektiv | Hochschulgruppe der Heinrich-Böll-Stiftung | Juso-Hochschulgruppe Friedrichshafen | Hochschulgruppe der Konrad-Adenauer-Stiftung | NIDISI GmbH | Ring Christlich-Demokratischer Studenten Friedrichshafen | ROCK YOUR LIFE! Friedrichshafen e.V. | StudentCare | Tatendrang Entrepreneurs Club e.V. | The Soapbox –Club für Rhetorik und Debattieren | ZUkunftsbüro! | ZUsipol

Die Spendenkampagne finden Sie hier

Stimmen aus der Wissenschaft

Düstere Aussichten

Die aktuellen Bilder vom Krieg in der Ukraine zeugen von einem brutaleren Vorgehen Russlands. Die russische Armee ist dazu übergegangen, nicht nur militärische, sondern auch zivile Ziele anzugreifen. Welche Szenarien sind denkbar? Wie stehen die Chancen für einen Frieden? Oder dreht sich die Eskalationsspirale immer weiter? Antworten von Sicherheitsexperte Professor Dr. Simon Koschut.


Zum vollständigen Artikel auf ZU|Daily geht es hier


Kollateralschäden ohne Ende?

Die Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf den von Putin angezettelten Krieg in der Ukraine werden immer härter. Welche Auswirkungen haben die Sanktionen auf die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft, aber auch auf das globale Wirtschaftsumfeld? Rutschen wir in eine Rezession und wie können wir mit den massiv gestiegenen Energiepreisen umgehen? Haben die Sanktionen zumindest die ihnen zugedachten Auswirkungen auf Russland und auf die Putin nahestehende russische Elite? Antworten von Finanzökonom Professor Dr. Marcel Tyrell.


Zum vollständigen Artikel auf ZU|Daily geht es hier


Auf dem Weg oder bereits mittendrin?

Trotz einiger anfänglicher Turbulenzen unterstützen die Länder der Europäischen Union Kiew im Ukraine-Krieg entschieden. Die weitere Entwicklung des russischen Einmarsches in der Ukraine ist zwar unklar, aber es besteht die bislang noch nicht hinreichend diskutierte Gefahr, dass Europa in einen langwierigen Konflikt verwickelt werden wird, mahnt Politologe Professor Dr. Heribert Dieter.


Zum vollständigen Artikel auf ZU|Daily geht es hier

Weitere Informationen

Zeit, um zu entscheiden

Diese Webseite verwendet externe Medien, wie z.B. Karten und Videos, und externe Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Cookies & Erweiterungen können Sie jederzeit anpassen bzw. widerrufen.

Eine Erklärung zur Funktionsweise unserer Datenschutzeinstellungen und eine Übersicht zu den verwendeten Analyse-/Marketingwerkzeugen und externen Medien finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.