Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
07.08.2018

Lernen statt Ferien: Gymnasiastinnen aus dem Bodenseekreis besuchten Schülerakademie der Zeppelin Universität

Friedrichshafen. Warum eigentlich nicht lernen, während andere Ferien machen: Das sagten sich die Gymnasiastinnen Cassandra Beyer, Carola Geis, Victoria Koch, Fabienne Nejad und Aileen Wechner. Gemeinsam absolvierten die Oberstufenschülerinnen des Karl-Maybach-Gymnasiums Friedrichshafen, des Bildungszentrums Markdorf, des Droste-Hülshoff-Gymnasiums Meersburg, des Gymnasiums Überlingen und des Montfort-Gymnasiums Tettnang jetzt die Schülerakademie an der Zeppelin Universität (ZU) – und das auf dem direkt am Bodenseeufer gelegenen SeeCampus.

Absolvierten die Schülerakademie der Zeppelin Universität: Die Gymnasiastinnen Cassandra Beyer, Victoria Koch, Aileen Wechner, Fabienne Nejad und Carola Geis (v. l.).


„Die Schülerakademie bietet eine wundervolle Möglichkeit, in das studentische und universitäre Leben reinzuschnuppern und die Ferienzeit zu nutzen, um über sich hinaus zu wachsen und durch spannende Diskussionen zum Weiterdenken animiert zu werden“, berichten Cassandra Beyer, Carola Geis, Victoria Koch, Fabienne Nejad und Aileen Wechner über ihre Erfahrungen. „Sowohl die wunderschöne Lage direkt am See als auch die enge Gemeinschaft innerhalb der Gruppe führten zweifellos zu einer lehr- und ereignisreichen Woche.“


Eine Woche lang befassten sich die rund 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland, Österreich, Tschechien, der Schweiz und sogar aus Ecuador und Singapur in Seminaren, Workshops und Abendveranstaltungen mit aktuellen Fragen aus Wirtschaft, Kultur und Kommunikation sowie Politik und Gesellschaft. Dabei suchten sie gemeinsam mit Dozenten der ZU nach Antworten, wobei folgende Themenfelder im Fokus standen: „Wie funktioniert Wirtschaft international?“, „Wie kommunizieren Organisationen?“ und „Wer geht wählen und warum?“. Die Oberstufenschüler lernten so die Praxis wissenschaftlichen Arbeitens mit vorbereitender Lektüre, Seminaren und anschließenden Gruppendiskussionen kennen.


„Dank der beeindruckenden Motivation der Schülerinnen und Schüler war es eine Woche voller anregender Diskussionen auch weit über den vorgesehenen Themenbereich hinaus“, sagt Jonathan Steinbach, akademischer Mitarbeiter am ZEPPELIN-Lehrstuhl für Wirtschafts- & Verkehrspolitik. „Der Erfolg der Schülerakademie zeigt, dass auch das Lernen in den Ferien Spaß machen kann.“ Die weiteren Akademiekurse wurden geleitet von den ZU-Wissenschaftlern Dr. Dennis Lichtenstein, akademischer Mitarbeiter am Zentrum für Politische Kommunikation, und Dr. Nadine Meidert, Leiterin des Planspielzentrums. Abgerundet wurde das Rahmenprogramm von einer Führung durch die Zeppelin Werft in Friedrichshafen und einem Besuch des Kletterparks in Immenstaad.


Die Schülerakademie der ZU wurde 2008 gegründet. Die ZU will damit Schülerinnen und Schülern frühzeitig für ein Studium begeistern und zugleich einen Beitrag im Sinne von „Integration durch Bildung“ leisten, indem sie auch besonders junge Menschen aus Familien ohne akademischen Hintergrund dazu motivieren möchte, ein Studium aufzunehmen. In diesem Jahr wurde die Schülerakademie von der in Radolfzell ansässigen Werner und Erika Messmer-Stiftung gefördert.


Weitere Informationen unter zu.de/schülerakademie