Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
01.08.2014

Lernen statt Ferien: 110 Gymnasiasten besuchten Schülerakademie der Zeppelin Universität

Friedrichshafen. Lernen während andere Ferien machen: Das sagten sich jetzt rund 110 Gymnasiasten aus ganz Deutschland, Österreich und Tschechien. Gemeinsam absolvierten die Oberstufenschüler Deutschland größte universitäre Schülerakademie an der Zeppelin Universität (ZU).


ZU-Vizepräsident Tim Göbel begrüßte die rund 110 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und Tschechien zur Schülerakademie an der ZU.

Aus der Region vertreten waren dabei Schülerinnen und Schüler des Karl-Maybach-Gymnasiums Friedrichshafen, des Droste-Hülshoff-Gymnasiums Meersburg, der Constantin-Vanotti-Schule Überlingen, des Gymnasiums Bildungszentrum Markdorf und des Bundesgymnasiums Lustenau. Gemeinsam waren die Teilnehmer unter zahlreichen Interessenten ausgewählt worden.


„In fünf Tagen mit informativen Einblicken in die Abläufe einer Universität haben wir in angeregten Diskussionen viele Themen tiefgreifend durchleuchten können, die wir in der Schule höchstens oberflächlich betrachten können“, berichten Carla Belén Revilla Diez und Dennis Gankin von der Bismarckschule in Hannover über ihre Erfahrungen während der Schülerakademie: „Endlich haben wir nicht nur für unser Abi gelernt, sondern auch für unser Leben.“


Eine Woche lang befassten sich die Schülerinnen und Schüler – sie kamen von Hamburg bis Bludenz, von Pforzheim bis Prag nach Friedrichshafen – in Seminaren, Workshops und Abendveranstaltungen mit aktuellen Fragen aus Wirtschaft, Politik, Medien und Gesellschaft und suchten gemeinsam mit Professoren und Dozenten der ZU nach Antworten. Dabei ging es um die drei Themenfelder „Nachhaltiger Konsum: Wie kann ein genaueres Verständnis der Verbraucher nachhaltigen Konsum anregen?“, „Kultur als Training der Sinne und „Demokratie Reloaded“. Die Schüler lernten dabei das universitäre Arbeiten kennen mit vorbereitender Lektüre, Seminaren und anschließenden Gruppenarbeiten. Geleitet wurden die Akademiekurse von ZU-Professoren wie den Soziologen Dirk Baecker und den Wirtschaftswissenschaftler Marco Hubert sowie der Verwaltungswissenschaftlerin Katharina Große.


Die Schülerakademie der ZU wurde 2008 gegründet und hat sich inzwischen zur größten ihrer Art in Deutschland entwickelt. Die ZU will damit Schüler frühzeitig für ein Studium begeistern und zugleich einen Beitrag im Sinne von „Integration durch Bildung“ leisten, indem sie auch besonders Schülerinnen und Schüler aus Familien ohne akademischen Hintergrund dazu motivieren möchte, ein Studium aufzunehmen. Gefördert wird die Schülerakademie an der ZU durch die Vodafone Stiftung Deutschland. Sie vergibt Teilstipendien für alle Teilnehmer.