mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
26.08.2019

Präsidentin Professorin Dr. Insa Sjurts verlässt die Zeppelin Universität

Friedrichshafen. Die Präsidentin der Zeppelin Universität (ZU), Professorin Dr. Insa Sjurts, verlässt mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 die ZU, um Präsidentin an der HSBA Hamburg School of Business Administration zu werden. 

 
„Es war mir eine Ehre und Freude, über fast fünf Jahre Präsidentin der ZU gewesen zu sein. Ich danke allen Kolleginnen und Kollegen, unseren Studierenden und Alumni, unseren Förderern und Freunden, dem Stiftungsvorstand und dem Stiftungsrat der ZU-Stiftung, unserem Oberbürgermeister Andreas Brand und dem Gemeinderat der Stadt Friedrichshafen für die immerwährende Unterstützung auf dem nicht immer einfachen Weg, den wir gemeinsam beschritten haben. Ohne ihr Mitwirken und ihre Begeisterung für unsere Universität wären viele wichtige Veränderungsprozesse und Erfolge nicht möglich gewesen“, erklärt Insa Sjurts und sagt zu den Gründen ihres Wechsels: „Seit jeher habe ich in meinem beruflichen Leben leidenschaftlich die Verbindung von Theorie und Praxis gelebt. Wenn dann eine private Hochschule wie die HSBA, deren Wesen genau diese Verbindung ist, mich als Präsidentin anfragt und diese Hochschule auch noch in meiner Heimatstadt Hamburg liegt, dann kann es nur eine Entscheidung geben.“


Die studierte Betriebswirtin und Sozialökonomin Insa Sjurts hatte die Präsidentschaft der ZU im Jahr 2015 übernommen. Unter ihrer Leitung hat sich die ZU mit der Strategie „ZU 2030“ in den Feldern Forschungs- und Lehrstrategie neu ausgerichtet im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung der Universität. Weiterhin hat sie durch ihre Arbeit das eigenständige Promotions- und Habilitationsrecht der ZU sowie die staatliche Anerkennung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg (MWK) gesichert.


Ihr gelang es mit Umsicht und Weitblick, die Finanzierung der ZU zu stabilisieren, nachhaltig neu zu ordnen und mit der Übertragung der Grundfinanzierung auf die Zeppelin-Stiftung die finanzielle Zukunft abzusichern.


Auch auf den Dialog und die Kooperation mit Wirtschaft und Gesellschaft in der Region legte Sjurts sehr großen Wert. Sie brachte den Aufbau eines Zentrums für Unternehmensgründungen („Pioneer Port“) auf den Weg, welches sich in sehr kurzer Zeit als Ort der Förderung von mehrwertigen studentischen Gründungsvorhaben und Vernetzungsplattform mit der Wirtschaft etabliert hat. Außerdem wurde unter ihrer Führung das Studium Generale zur Positionierung der ZU in neuen Zielgruppen im Sinne eines „lebenslangen Lernens“ fest etabliert. Diese von Sjurts entwickelte und etablierte Regionalstrategie war zentraler Meilenstein ihrer Präsidentschaft und dient dem Zweck, die Beziehung zwischen der Universität, ihren Förderern und der Region ins Zentrum zu rücken und somit auszubauen und zu intensivieren. 


Andreas Brand, Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen und Vorsitzender der Zeppelin-Stiftung, würdigt ihre Arbeit: „Frau Prof. Dr. Insa Sjurts hat mit ihrem Wirken die Zeppelin Universität nicht nur regional verwurzelt, sondern darüber hinaus auch national und international bekannt gemacht.“ Er betont mit Blick auf die Förderung der ZU durch die Zeppelin-Stiftung: „Als Grundförderer der Zeppelin Universität wollen wir die unter Insa Sjurts konsequent eingeleitete strategische und wirtschaftliche Neuausrichtung weiter unterstützen. Sie hat mit ihrer Arbeit die ZU aus schwierigen Umständen und Verhältnissen neu geordnet, ausgerichtet und erfolgreich wieder auf Kurs gebracht. Ihren Weggang nach Hamburg bedaure ich außerordentlich, kann ihn aber nachvollziehen – gerade auch unter persönlichen, beruflichen und menschlichen Gesichtspunkten.“


„Die ZU-Stiftung bedauert sehr, mit Frau Prof. Dr. Insa Sjurts eine äußerst engagierte und kompetente Präsidentin und Geschäftsführerin zu verlieren. Unter ihrer Leitung gelang die finanzielle Konsolidierung der ZU. Ferner trägt die Strategie 2030 ganz klar ihre Handschrift. Sie hat somit die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Zeppelin Universität gestellt. Wir wünschen ihr viel Erfolg für ihre neue Aufgabe an der HSBA Hamburg School of Business Administration“, kommentiert Thomas Sigi, Vorsitzender des Vorstands der ZU-Stiftung, den Abschied von Insa Sjurts.


Die formalen Schritte für die Neubesetzung der Präsidentenposition an der ZU sind bereits eingeleitet. 


Prof. Dr. Insa Sjurts studierte Betriebswirtschaftslehre und Sozialökonomie in Hamburg. 1994 promovierte sie an der Helmut-Schmidt-Universität, 1999 folgte die Habilitation. Im Anschluss folgten Berufungen an die Universitäten Flensburg und Hamburg. Von 2009 bis 2015 führte Insa Sjurts die Geschäfte der Hamburg Media School.