Aktuelles

Fragen?
Ihre Frage:
Topmeldungen
ältere Beiträge

Mission

Fragen?
Ihre Frage:

Die großen Fragen von Gegenwart und Zukunft sind zu komplex und vernetzt, als dass sie eindimensional zu beantworten wären. Die wachsende soziale, politische, ökonomische, kulturelle, ökologische und mediale Vernetzung der Welt bedingt einen Ort des gemeinsamen Diskurses. Und dieser Ort ist die Universität. Ihr kommt im 21. Jahrhundert eine besondere Rolle zu.

 

Historie

Fragen?
Ihre Frage:
Mai 2014
Top-Platzierung
CHE-Ranking
Top-Platzierung CHE-Ranking
Die ZU erzielt im Hochschulranking 2014/15 des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) erneut eine Spitzenposition unter Deutschlands Universitäten und Hochschulen. Im Bereich der Wirtschaftswissenschaften belegt sie Platz 1 unter allen deutschen Universitäten. Vor allem die Zufriedenheit mit der Studiensituation insgesamt und der Studierbarkeit der Fächer wurde als herausragend gewertet.
Mai 2014
Richtfest
ZF Campus
Richtfest für den neuen ZF Campus
Nach alter Handwerker-Tradition begeht die ZU das Richtfest für den neuen ZF Campus im Fallenbrunnen. Insgesamt werden dort rund 14500 Quadratmeter Bruttogeschossfläche entstehen, davon etwa die Hälfte Altbau, die andere Hälfte Neubau. Der Betrieb soll zum Fall-Semester 2015 starten.
September 2013
Auszeichnung mit
Systemakkreditierung
Zeppelin Universität mit Systemakkreditierung ausgezeichnet
Für ihr Qualitätssicherungssystem in den Bereichen Studium und Lehre wird die ZU vom Akkreditierungsrat und der Agentur ACQUIN mit der sogenannten Systemakkreditierung ausgezeichnet - als erste Privatuniversität mit einem interdisziplinären wirtschafts-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Studienprogramm. Damit kann die ZU nun ihr Studienangebot in Eigenregie auf Basis der akkreditierten Prozesse fortentwickeln und erweitern. Und sie ist selbst für die Einhaltung von nationalen und internationalen Qualitätsstandards und hochschulrechtlichen Vorgaben in ihren Studiengängen verantwortlich.
Juni 2013
Spatenstich
ZF Campus
Spatenstich für den neuen ZF Campus
Die ZU beginnt offiziell mit den Um- und Neubauarbeiten für ihren neuen ZF Campus. Mit Presslufthammern geben Prof. Dr. Stephan A. Jansen, Präsident der ZU, Katja Völcker, Mitglied der Geschäftsführung der ZU, Andreas Brand, Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen und der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Sommer symbolisch das Startsignal für das Projekt im ehemaligen Kasernenareal Fallenbrunnen 3. Ermöglicht wird das Bauvorhaben durch eine Spende der ZF Friedrichshafen AG in Höhe von insgesamt 20 Millionen Euro.
Oktober 2012
Eröffnung
ContainerUni
Eröffnung der ContainerUni im Fallenbrunnen
Die ZU eröffnet im Oktober 2012 die ContainerUni im Fallenbrunnen. Bis der neue ZF Campus der ZU bezogen werden kann, dient die ContainerUni als Provisorium für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter. Gerade deshalb wurden bei der Gestaltung die Ideen und Meinungen der ZUler besonders berücksichtigt. So finden sich auf 2500 Quadratmetern elf Seminarräume, 60 Büros, ein „Open Test Haus“ für studentische Aktivitäten und das ZU-Café „Mundvoll“.
Juni 2012
20-Millionen
Spende der ZF
20-Millionen-Euro-Spende ermöglicht neuen „ZF Campus“
Die ZF Friedrichshafen AG spendet der ZU-Stiftung insgesamt 20 Millionen Euro. Dies ist die höchste Einzelförderung zum Vermögensaufbau in der Geschichte der ZU. Mit diesen Mitteln ist der Stiftungskonzern der Universität in der Lage, den geplanten Aus- und Umbau des ehemaligen Kasernengebäudes Fallenbrunnen 3 zu finanzieren.
September 2011
Verleihung
Promotionsrecht
Verleihung des Promotions- und Habilitationsrechts
Die ZU erhält als erste Privatuniversität das Promotionsrecht durch das Land Baden-Württemberg. In einem Festakt verleiht Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der ZU offiziell das Titelrecht. Vorausgegangen war die erste Akkreditierung einer deutschen Universität für das Promotionsrecht durch den Wissenschaftsrat im Mai 2011. Mit der Verleihung des Promotionsrechts ist auch das Habilitationsrecht verbunden.
Februar 2011
Sieg „Deutschlands
engagierteste Universität“
Hauptpreis im Förderprogramm „Mehr als Forschung und Lehre – Hochschulen in der Gesellschaft“
Im Förderprogramm „Mehr als Forschung und Lehre – Hochschulen in der Gesellschaft“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Stiftung Mercator wird die ZU mit einem Hauptpreis ausgezeichnet. Prämiert wird dabei das besondere gesellschaftliche Engagement der ZU sowie ihr Konzept „University Social Responsibility“, das gesellschaftliches Erfahrungslernen in das Studium integriert. Damit übernimmt die ZU Verantwortung für das Gemeinwesen und leistet einen wichtigen Beitrag zur Zukunft der Zivilgesellschaft.
Januar 2011
Über 65
Partnerunis
Weltweit 65 Partneruniversitäten
Die ZU hat 65 Partneruniversitäten, weltweit und auf allen Kontinenten. Zu den universitären Einrichtungen gehören renommierte Hochschulen wie die University of California in Berkeley, das Goldsmiths College der University of London und die Copenhagen Business School. Mit den weltweiten Kooperationen betreibt die ZU konsequent Internationalisierung.
August 2010
Start
ZU Professional
School
Eröffnung der Zeppelin University Professional School | ZUPS
Die Zeppelin University Professional School als Weiterbildungseinrichtung bündelt alle Studienangebote für Berufstätige, denen eines gemein ist: es geht ihnen weniger um eine Fort-Bildung als um eine Hin-Wendung zu den dynamischen und komplexen, den auf- und anregenden Fragen unserer Zeit. Die Studierenden stehen mit ihren Erfahrungen und Fragen im Mittelpunkt aller Bemühungen. Dabei umfassen die Lehrmethoden Gruppenarbeiten, Hausarbeiten, selbstständige Vorträge und die Möglichkeit zur Konzeption eigener Forschungsprojekte.
Februar 2010
100 Gründungen
von Studierenden
Mehr als 100 Gründungen von Studierenden
Mit mehr als 100 Gründungen von Studierenden - vom Fernbuslinien-Anbieter „DeinBus.de“ über den Bio-Cookie-Hersteller „knusperreich“ und das Sozialunternehmen „Rock Your Life!“ - ist die ZU bundesweit unter den Universitäten, in denen Gründer am besten gefördert werden. Dazu hat die ZU die Micro Equity GmbH ins Leben gerufen: Der universitätseigene Fonds für studentische Existenzgründer sieht eine Finanzierung von bis zu 50000 Euro vor und erhält im Gegenzug eine Unternehmensbeteiligung in Höhe von zehn Prozent. Darüber hinaus profitieren die durch die ZUME finanzierten Gründungen durch ein Mentoring-Programm.
Oktober 2009
Eröffnung FAB 18
ZU eröffnet KreativQuartier im
Fallenbrunnen 18
Als Provisorium bis zur Fertigstellung des neuen ZF Campus im Jahr 2015 gedacht, bieten die insgesamt 1600 Quadratmeter viel Platz zum Forschen, Lernen und Arbeiten. In dem ehemaligen Kasernengebäude finden sich neben Seminar- und Projekträumen und Büroflächen auch Kunst- und Tanzateliers sowie eine kleine Mensa. Mit der Unterbringung in dem Provisorium geht die Standortentwicklung eines bislang eher randständigen und infrastrukturell wenig erschlossenen Friedrichshafener Areals weiter ihren Weg.
Februar 2009
Institutionelle
Akkreditierung des
Wissenschaftsrats
Akkreditierung
Der ZU gelingt die erste institutionelle Akkreditierung einer süddeutschen Privathochschule durch den Wissenschaftsrat. Der Wissenschaftsrat spricht der ZU die institutionelle Akkreditierung aus. Die ZU erhält dieses höchste Gütesiegel der deutschen Hochschullandschaft und ist damit die erste Privatuni in Süddeutschland, die erfolgreich durch den Wissenschaftsrat akkreditiert wurde.
Mai 2008
Erstes CHE-Ranking
ZU in Spitzengruppe des CHE-Rankings
Die ZU ist mit ihren Bachelorprogrammen erstmals im CHE-Hochschulranking vertreten und erzielt direkt eine Spitzenposition unter Deutschlands Universitäten. Im Bereich der Kommunikations- und Kulturwissenschaften belegte sie Rang 8, in den Politik- und Verwaltungswissenschaften Rang 5 und in den Wirtschaftswissenschaften Rang 15. Damit erhalten alle drei Fakultäten der ZU gleichermaßen Top-Bewertungen.
Januar 2008
Eröffnung Neubau
SeeCampus
Einweihung des Neu- und Erweiterungsbaus am Seemooser Horn
In gut einjähriger Bauzeit wurden auf dem Campus am Seemooser Horn insgesamt rund 17 Millionen Euro in die weitere Entwicklung der stark wachsenden Universität investiert. Entworfen wurde das Universitätsgebäude vom Friedrichshafener Architekturbüro Fritz Hack: Der doppelt verglaste, silbrig glänzende Kubus bietet auf rund 3400 Quadratmetern jede Menge Raum für Forschung, Studium, Lehre, Arbeit und Entspannung: ein Foyer für Großveranstaltungen, eine Lounge, eine Mensa, eine Bibliothek und Seminar- und Büroräume.
Dezember 2007
Start Strategie
„ZUzwölf“
ZU wird Stiftungsuniversität und verabschiedet Zukunftsstrategie „zuzwölf“
Mit Wirkung vom 1. Januar 2008 wird die ZU eine Stiftungsuniversität. Damit verbunden ist der Übergang der bisherigen Trägergesellschaft in die ZU-Stiftung, in der alle bisherigen Hauptförderer der Universität vertreten sind. In diesem Zusammenhang verabschiedet die ZU eine Zukunftsstrategie. Unter dem Titel „zuzwölf“ definiert die ZU nach vier Jahren des Aufbaus zahlreiche Aufgaben in der universitären Entwicklung für die nächsten Jahre. So will sich die wachsende ZU in der deutschen Privathochschullandschaft fest im Spitzenfeld positionieren.
Dezember 2006
Gründung Zeppelin
UniversitätsGesellschaft
Gründungsversammlung der Zeppelin Universitätsgesellschaft ZU|G
Die Zeppelin Universitätsgesellschaft ZU|G ist im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet worden, die Universität noch stärker in der Region zu verankern und die unzähligen kreativen Ideen der Studierenden ideell und finanziell zu unterstützen und zu ermöglichen. Die Mitglieder sind Freunde und Förderer der Universität und setzen sich aus Bürgern, Unternehmen und Institutionen überwiegend aus der Region zusammen.
Juni 2006
Auszeichnung
„Land der Ideen“
Auszeichnung als innovativer Ort im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“
Im Juni 2006 wird die ZU als innovativer Ort im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet. Gewürdigt wird insbesondere der innovative Ansatz, der sich neben der interdisziplinären Ausrichtung der Studiengänge auch in Konzepten wie GlobalStudies, StudentStudies und TandemCoaching widerspiegelt. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ prämiert in Kooperation mit der Deutschen Bank von 2006 bis 2012 Ideen und Projekte, die einen nachhaltigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.
Mai 2006
Eröffnung
„Public Management &
Governance“
3. Department „Public Management & Government“ eröffnet
Das dritte ZU-Department wird unter Anwesenheit von Prof. Dr. Udo di Fabio eröffnet: die Politik- und Verwaltungswissenschaften. Damit ist die Idee der „Universität zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik“ erstmals vollständig realisiert. Politische Prozesse - national wie supranational -, die zunehmende Modernisierung der öffentlichen Verwaltung sowie Führungsfragen in großen administrativen Institutionen und das große Feld der Internationalen Beziehungen: Es gibt in dieser Zeit wohl kaum ein Studium, das drängendere, komplexere und international orientiertere Phänomene der Praxis reflektiert als die Politik- und Verwaltungswissenschaften kombiniert mit Internationalen Beziehungen.
November 2004
Start
BürgerUniversität
Veranstaltungsformat „BürgerUniversität“ startet
Mit der öffentlichen Veranstaltungsreihe BürgerUniversität lädt die ZU im November 2004 erstmals alle interessierten Bürger dazu ein, mit herausragenden Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wirtschaft zu diskutieren. Ob Thomas Gottschalk, Günther Jauch, Hellmuth Karasek, Norbert Lammert, Hans-Werner Sinn, Rupert Stadler, Thomas Reiter oder Prof. Dr. Arnulf Baring als erstem Vortragenden: Sie alle haben sich bereits der Diskussion und den Fragen gestellt.
September 2003
Start
Bachelor-
Programme
Start zweier Bachelor-Studiengänge
Im Fall Semester 2003 beginnen erstmals 19 Studierende ihr Bachelor-Studium. Die ZU ist damit eine der ersten deutschen Universitäten, die ein zweistufiges System von Bachelor- und Master-Studiengängen einführt. Angeboten werden zunächst zwei berufsorientierte Bachelor-Studiengänge in Wirtschaftswissenschaften und Kommunikations- und Kulturwissenschaften.
Juni 2003
Gründung der ZU
Gründung der Zeppelin Universität
Die Geschichte der ZU beginnt im Sommer 2003 mit der staatlichen Anerkennung als Universität in Baden-Württemberg. Die Finanzierungsabsicherung erfolgt durch die Zeppelin GmbH und Prof. Dr. Stephan A. Jansen wird als Gründungspräsident berufen. Namensgeber und Vorbild ist Ferdinand Graf von Zeppelin. Seit ihrer Gründung ist die ZU mit jedem Jahr gewachsen: Angefangen mit vier Wissenschaftlern, 12 Mitarbeitern und 19 Studierenden, besteht die Universität nach mehr als zehn Jahren aus über 90 Wissenschaftlern, knapp 200 Mitarbeitern und über 1100 Studierenden. Dabei ist sie ihrem Ziel treu geblieben: neue Pioniere auszubilden, die in den gesellschaftlichen Bereichen Wirtschaft, Kultur und Politik das Unwahrscheinliche wahrscheinlich machen.

Veranstaltungen

Fragen?
Ihre Frage:

Mehr als 10.000 Gäste besuchen jährlich die öffentlichen Veranstaltungen der ZU - von der BürgerUniversität, über Konzerte bis zum Familienklatsch. Die nächsten Veranstaltungen der ZU finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

 

Köpfe

Fragen?
Ihre Frage:

Alle 262 Mitarbeiter der Zeppelin Universität auf einen Blick.

 

Förderer

Fragen?
Ihre Frage:

Diese Universität gehört sich selbst. Sie ist eine Stiftungsuniversität und damit maximal unabhängig. Sie finanziert sich zu je einem Drittel aus der langfristig abgesicherten Grundfinanzierung der Initiatoren Zeppelin-Stiftung, ZF Friedrichshafen AG und Zeppelin GmbH, aus den Studiengebühren und aus Forschungsdrittmitteln, Spenden und Sponsoren. Die Universitätsfinanzierung ist so zu jeder Zeit für acht Jahre im Voraus abgesichert. Andere halten uns damit für die am sichersten finanzierte Universität in Deutschland (Cicero 08/2013).