Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

PioneerPort – guter Grund für Gründer

Aktuelles

ältere Beiträge

Das Gründerzentrum

Die Förderung von Pionieren gehört zur DNA der ZU. Und deshalb gibt die ZU den Gründungsideen ihrer Studierenden weiten Raum. In unserem Gründerzentrum, dem PioneerPort, lernen Studierende unternehmerisch zu denken, unabhängig vom Studienfach oder der Gründungsidee. Ein Portfolio an Veranstaltungen, Workshops, Dienstleistungen und Netzwerken hilft, die Hürden einer Unternehmensgründung zu reduzieren. Unser besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem Thema „mehrwertiges Unternehmertum“.



Das Angebot des PioneerPort umfasst drei Bereiche:

Die StartupSchool steht allen Studierenden der ZU offen und bietet Veranstaltungen und Workshops rund um das Thema Gründen. Von der Ideenentwicklung bis zur Marktetablierung werden Themen aufgerufen und von Experten beantwortet. Die Veranstaltungen werden als Kurzformate angeboten, so dass diese nicht mit dem Vorlesungsalltag oder den Semesterferien kollidieren. In unseren School Nights in den letzten drei Semesterwochen wird vernetzt (FoundersNight), Erfahrungen werden ausgetauscht (confess@night) und neue Ideen aus der Taufe gehoben (PitchNight).

Die StartupSchool hält darüber hinaus Angebote für Interessierte außerhalb der ZU bereit. In Formaten wie „ZU Schnuppergründer“ lernen Schülerinnen und Schüler aus der Bodensee-Region das Thema Gründen kennen, in Summer Schools können Alumni und Studierende anderer Universitäten sich mit dem Thema vertraut machen und Unternehmen finden konzentrierte Workshops zu ausgewählten, aktuellen Themen im Kontext von Entrepreneur- und Intrapreneurship.

Der Shipyard des PioneerPort ist unser individueller Dienstleistungsbereich. Wir helfen weiter bei Fragen zu Exist-Gründerstipendien oder Businessplänen und bieten Unterstützung rund um die Verbindung von Studium & Gründung.

Die Racing Teams schließlich sind jene Gründerteams, deren Idee aussichtsreich und schon weiter in der Konzeptionierung vorangeschritten ist. Ihnen bietet der PioneerPort exklusive und intensive Spitzenförderung. Hierzu gehört die Bereitstellung von Co-Working Space auf der Fläche des PioneerPort sowie Beratung durch Experten und Unterstützung durch hochkarätige Mentoren. Die Qualifikation für die Aufnahme in die Spitzenförderung setzt die erfolgreiche Teilnahme an einem Bewerbungsprozess vor einer Experten-Jury voraus. Die Aufnahme in die Spitzenförderung erfolgt für 12 Monate; eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist möglich.


An der ZU haben Studierende und Alumni bereits mehr als 120 Unternehmen gegründet. Zu den bekanntesten gehören die Fernbus-Pioniere von DeinBus.de, das Sozialunternehmen „Rock Your Life!“, das Verlagshaus für 3D-gedruckte Designobjekte „Stilnest“ sowie „unu“, Entwickler und Anbieter von Elektrorollern.

Studentische Gründungen

Kontakt

Sjurts, Insa Prof Dr
Präsidentin | Geschäftsführerin (Sprecherin)
Lehrstuhl für Strategisches Management und Medien
Tel:+49 7541 6009-1111
Fax:+49 7541 6009-1109
Raum:Kolon 3.08
   |   Veröffentlichungen

Zwei Auszeichnungen bestätigen die Gründungskultur der Universität:


Gründungsradar Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 2016
Die ZU belegt den Platz 7 in der Kategorie „Kleine Hochschulen“ und gehört damit zu den Hochschulen mit Vorbildcharakter bezüglich Gründungen.
Gründungsradar .


Global University Entrepreneurship Spirit Students´ Survey, 09-2012
Studierende der Zeppelin Universität haben die höchste Gründungsneigung aller Studierenden der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Deutschland.
Mehr erfahren

Success Stories aus über 100 Gründungen seit 2003

Rock Your Life!
Eins-zu-eins Coachings von
Studierenden für Hauptschüler

DeinBus
Deutschlandweiter Bus-Fernverkehr


Brau:Zeit

Geschmackvolle Biere abseits des Bekannten

Stilnest
Verlagsgesellschaft für 3-D Druck von Designer-Schmuck

agora42

Kiosk-Magazin für Philosophie
und Wirtschaft

Unu Motors

Elektroroller für unter 2.000 Euro
als neues Mobilitätsangebot für Schüler

kreatize

Mehr Erfolg im Vertrieb


HUB München

Ein Co-Working Space für Sozialunternehmer mitten in München

Reparando

Mobiler Smartphone-Reparatur-Service für iPhone und Samsung

 

Video "Mehrwertiges Unternehmertum"

Qualität Hoch
Standard
Besondere Studienkonzepte: Mehrwertiges Unternehmertum

Beirat PioneerPort | ZU

Benedikt Otte (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH), Peter Buck (Vorstand Fränkel AG), Andreas Gessler (Verleger und Herausgeber Schwäbisch Media), Prof. h.c. Thomas Sigi, Maximilian Lude (Geschäftsführer Impulsmanufaktur GmbH), Sandra Rompe (Leitung PioneerPort | ZU), Dr. Harald Naunheimer (Leiter F&E ZF Friedrichshafen AG), Dr. Valentin Langen (Vice President Digital Transformation Decorative Finishing J. Wagner GmbH), Prof. Dr. Insa Sjurts (Präsidentin  | ZU), Marcus Wassenberg (Finanzvorstand Rolls-Royce Power Systems AG), Jörg Rheinboldt (Managing Director Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH), Nils Grannemann (Geschäftsführer IMF – INNOVATION MANAGEMENT FINANZIERUNG) (v. l. n. r.).
Benedikt Otte (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Bodenseekreis GmbH), Peter Buck (Vorstand Fränkel AG), Andreas Gessler (Verleger und Herausgeber Schwäbisch Media), Prof. h.c. Thomas Sigi, Maximilian Lude (Geschäftsführer Impulsmanufaktur GmbH), Sandra Rompe (Leitung PioneerPort | ZU), Dr. Harald Naunheimer (Leiter F&E ZF Friedrichshafen AG), Dr. Valentin Langen (Vice President Digital Transformation Decorative Finishing J. Wagner GmbH), Prof. Dr. Insa Sjurts (Präsidentin | ZU), Marcus Wassenberg (Finanzvorstand Rolls-Royce Power Systems AG), Jörg Rheinboldt (Managing Director Axel Springer Plug and Play Accelerator GmbH), Nils Grannemann (Geschäftsführer IMF – INNOVATION MANAGEMENT FINANZIERUNG) (v. l. n. r.).