Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

ZU Micro Equity GmbH & Co. KG

Der „VC-Fonds“ des PioneerPort | ZU

Das Handelsblatt nennt die ZU eine „Unternehmer-Uni“ und ein „Bildungs-Biotop“ (21.01.2011). Die FAZ schrieb, dass nach dem ZU-Auswahlverfahren vor allem diejenigen kommen, „die selbst denken und eine möglicherweise utopische Vorstellung von dem haben, was sie eigentlich machen wollen.“ (06.01.2010). Und der „Gründungsradar 2013“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft listet die Zeppelin Universität bundesweit auf Platz 6 der kleineren Hochschulen, die junge Unternehmensgründer am besten unterstützen.

Durch eine Pre-Seed-Finanzierung der ZUME haben 2013 der ZUler Julian Leitloff und andere das Verlagshaus für 3D gedruckte Designobjekte gegründet. Jetzt ist die weitere Zukunft gesichert: Im August 2014 gab das Unternehmen bekannt, dass es einen mittleren sechsstelligen Finanzierungsbetrag für die nächste Seedrunde eingesammelt hat.


Unabhängig von der subjektiven Relevanz dieser Bewertungen und Studien, ab­strei­ten lässt sich die gut entwickelte Grün­der­- und Unternehmerkultur der ZU nicht. Viele junge Grün­der - so die Stu­di­en - be­kla­gen immer wie­der, dass es für die al­ler­ers­te Stufe - also die Zeit vor der Seed-Pha­se - keine ge­eig­ne­ten Fi­nan­zie­rungs­for­men gibt. Das Investitionsri­si­ko ist ge­ra­de in der Pre-Seed Phase sehr hoch, da empirische Parameter für eine valide Bewertung des Business Modells für gewöhnlich noch fehlen. Dennoch ist insbesondere diese Phase neuralgisch: hier wird die Basis für die Infrastruktur (Management, Prototypen, IT, Organisation) des Unternehmens gelegt, die für den spä­te­ren nachhaltigen Er­folg es­sen­ti­ell ist. Um diese Lücke zu fül­len, wurde die ZU Micro Equi­ty GmbH & Co. KG ge­grün­det. Der Uni­ver­si­tät zu­ge­wand­te Un­ter­neh­mer haben Ein­la­gen zur Förderung des studentischen Unternehmertums ge­tä­tigt und wer­den – zusammen mit dem PioneerPort, als Zentrum für Unternehmertum an der ZU - auch als Men­to­ren und Coaches für die Grün­der fun­gie­ren.

Das Angebot

Die Idee der „ZU Micro Equi­ty | ZUME“ ist in einem Satz er­klärt: Wir „zumen“ klei­ne Ideen groß. Das Be­tei­li­gungs­an­ge­bot in einer For­mel struk­tu­riert: basierend auf einer marktüblichen „€500tsd. Bewertung“ der einzelnen start-ups, können in der Regel bis zu 50tsd. € Ei­gen­ka­pi­tal für eine bis zu zehnprozentige Un­ter­neh­mens­be­tei­li­gung der ZUME an der zu finanzierenden „Unternehmung“ generiert werden.

Ge­för­dert wer­den nicht nur reine ZU-Start-Ups, son­dern auch ex­pli­zit Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jek­te mit Stu­die­ren­den von fol­gen­den Hoch­schu­len: ETH Zü­rich, TU und LMU Mün­chen, Uni Mann­heim und dem KIT. Die Ge­sell­schaf­ter ste­hen mit ihren Kon­tak­ten auch für wei­te­re Fi­nan­zie­rungs­pha­sen zur Ver­fü­gung. Darüber hinaus ist es auch das erklärte Ziel des PioneerPort, Studenten für etwaige Unternehmensübernahmen zu sensibilisieren und damit diese gesellschaftliche Herausforderung seitens der ZU zu unterstützen.

Der Prozess

Grün­der oder Grün­der­teams be­wer­ben sich bei PioneerPort um einen Pitch bei einer der regelmässig stattfindenen Fi­nan­zie­rungrunden durch die ZU Micro Equi­ty GmbH & Co. KG mit fol­gen­den drei Un­ter­la­gen:

„Deutschland braucht wieder mehr Gründer, und gerade in den Universitäten steckt ein enormes unternehmerisches Potential. Mit meiner Beteiligung an der Micro Equity GmbH & Co KG möchte ich dieses Potential fördern“.

Karlheinz Wiesheu | Investor der Micro Equity GmbH & Co. KG


| einem Mini-Businessplan (max. 5 Seiten)
| einem Finanzplan für mind. zwölf Monate
| einem ausgefüllten Businessmodel-Canvas (in Anlehnung an A. Osterwalder)


Diese wer­den beim Leiter des PioneerPort und Ge­schäfts­füh­rer der ZU Micro Equi­ty GmbH & Co. KG, Andreas Mertens, spätestens sechs Wochen vor der In­ves­to­ren­sit­zung ein­ge­reicht. Nach einer Erst­prü­fung durchlaufen er­folgs­ver­spre­chen­de Kon­zep­te in Zusammenarbeit mit dem PioneerPort einen iterativen Evaluierungs- und Coachingprozess zur Optimierung des Business Plans.


In der In­ves­to­ren­sit­zung prä­sen­tiert der Grün­der oder das Grün­der­team die Ge­schäfts­idee und pitchen um eine Förderung der ZUME für ihren Business Case. Hier­für ist ca. eine halbe Stun­de vor­ge­se­hen.


Ei­ni­ge Tage nach der In­ves­to­ren­sit­zung of­fe­riert die ZU Micro Equi­ty GmbH & Co. KG ihr An­ge­bot. In Abhängigkeit von den Ergebnissen des Pitches, können so z.B. Fundings in Höhe von bis zu €50.000 für einen z.B. fixen An­teil an der stu­den­ti­schen Ge­sell­schaft in Höhe von 10% realisiert werden. Aber auch andere Formen der Förderung sind im Rahmen der PioneerPort / ZUME –Aktivitäten für Unternehmertum an der ZU denkbar. So zum Beispiel die Beantragung eines EXIST-Gründerstipendiums über die ZU als akkreditierte Universität des BMWi.

Investoren

Hier stellen wir Ihnen einige ehemalige Investoren der Micro Equity GmbH & Co. KG vor:


| Sigmund Kiener, Baden-Baden
| Peter Fratton, Romanshorn
| Columbus Holding AG, Ravensburg
| Karlheinz Wiesheu, Burgstetten

Kontakt

Mertens, Andreas M phil
Leitung PioneerPort | Zentrum für Unternehmertum
Tel:+49 7541 6009-2195
Fax:+49 7541 6009-1199
Raum:FAB 3 | 0.35