Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Soziologie

Inhalte
Das Modul greift klassische und aktuelle Fragestellungen der soziologischen Theorie auf. Bezugsproblem ist stets die Frage nach der Möglichkeit (also auch: nach der Unwahrscheinlichkeit) strukturierter Sozialität, nach den Konstellationen, Formationen, Medien und Systemen des Sozialen. Drei Grundbegriffe werden in Form grundlegender Unterscheidungen vorgestellt und diskutiert: Verstehen und Handeln, Gesellschaft und Interaktion sowie Organisation und Netzwerk. Verstehen und Handeln sind Grundprobleme der Soziologie im Unterschied zu (körperlichem) Verhalten oder zu (psychologischen) Motiven, orientiert an Normen, Rollen und Institutionen. Bezeichnet der Gesellschaftsbegriff die letztmögliche Erreichbarkeit von Kommunikationen, so bezeichnet der Interaktionsbegriff die Realisation dieser Kommunikation unter Anwesenden. Der Organisations- wie auch der Netzwerkbegriff schließlich fragt nach den Konstitutionsbedingungen von Handlung, Kommunikation, Identität und Kontrolle: nach der Kommunikation in Grenzen (Organisation als Verknüpfung von Mitgliedschaften) und über Grenzen (Netzwerk als Verknüpfung von Adressabilitäten). Die Ausgangsfrage lautet in allen drei Fällen (Handlungstheorie, Gesellschaftstheorie, Organisations- & Netzwerktheorie), wie soziale Ordnung und Unordnung möglich sind und worin ihre gesellschaftliche Funktion besteht.


Aus den drei Lehrveranstaltungen müssen zwei belegt werden.


Qualifikationsziele
Die Qualifikationsziele des Moduls sind hinreichende Vertrautheit mit soziologischen Fragestellungen im interdisziplinären Diskurs und analytische Kompetenzen im Umgang mit aktuellen oder auch historischen Problemstellungen der Gesellschaft.