mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
01.07.2020

Lehrveranstaltungen im Fall-Semester 2020

Cultural Policy Narratives: Power and Persuasion in Culture and Politics (Bachelor & Master)

Constance DeVereaux Assoc Prof | University of Connecticut


Cultural policy, both national and international, could be viewed as a set of narratives, or stories, told by people in power (or who want power) to those they would like to influence. Stories are communicative in multiple ways. The power of stories to transmit knowledge is as old as human history. Ancient stories such as The Iliad or The Gilgamesh give us insight into how people lived long ago, but also how they governed, made war, how they engaged in friendship and family life. Whether or not the stories are true is beside the point. They communicate something of relevance to those who read and study them.


In a similar way, we can look at contemporary narratives as they occur in cultural policy contexts in order to find relevance and knowledge about issues, challenges, and trends in today’s national and international policies. The course provides foundational knowledge about cultural policy and its operations in Germany and the U.S. and examines the application of narrative analysis for deeper insight into how and why particular cultural policies are created, how they influence, and how they succeed. The course covers seminal theories and methods, and how they apply in the contemporary world of cultural policy. The course leads students to practical application in crafting policy narratives in order to experience, first hand, the inner workings of cultural policy narratives.

The core reading for this course is the book Narrative, Identity, and the Map of Cultural Policy: Once Upon a Time in the Globalized World co-authored by the instructor for this course. The book is the first to tackle narrative analysis in cultural policy in a substantive way, and does so from a contemporary and historical perspective, with case examples that invite deeper reflection. Students interested in cultural policy, in political communication and persuasion, and the power of narratives will find value in this course.

Lernziele

Fragen?
Ihre Frage:


The aim of this course is for students to gain foundational knowledge about cultural policy and its operations in Germany and the U.S., and to learn the skills of narrative analysis for deeper insight into how and why particular cultural policies are created, how they influence, and how they succeed. Students will learn seminal theories and methods, and how they apply in the contemporary world of cultural policy. The course leads students to practical application in crafting policy narratives in order to experience, first hand, the inner workings of cultural policy narratives.

Organisation & Prüfungsleistung

Fragen?
Ihre Frage:


The course will be held as a blended learning seminar with synchronous, asynchronous and presence components. This means that the weekly course slot on Mondays (19:30–21:00) will only be held as a seminar a few times (e.g. for the introductory session, scheduled guest lectures and consultation sessions). The detailed schedule will be published in the introductory session (Monday, 14.09., 19:30). A second part will happen online (asynchronous) through the learning platform Canvas. The weekend form Friday, 16.10. to Sunday, 18.10. features three presence sessions with Constance DeVereaux at ZU, including a regional excursion (depending on the COVID-19 developments).


The assessment details will be set as a Teaching Contract in the first session of the course.


Unterrichtssprache: Englisch

Literatur

Fragen?
Ihre Frage:

  • DeVereaux, C. & Griffin, M. (2013). Narrative, Identity, and the Map of Cultural Policy: Once upon a Time in a Globalized World. Farnham, Surrey, England ; Burlington, Vt.: Ashgate.

A full literature list will be provided at the beginning of the course.

Zur Dozentin

Fragen?
Ihre Frage:

Constance DeVereaux lehrt an der University of Connecticut, USA, wo sie auch Leiterin des MFA-Programms „Arts Leadership and Cultural Management“ ist. Sie studierte politische Philosophie, Public Policy und Rechtstheorie an der Claremont Graduate University, USA, wo sie ebenfalls zum Thema „Artist, Citizen, State: A Theory of Arts Policy“ promovierte. Als Fulbright Senior Specialist war sie in den Bereichen Kulturpolitik, Kulturmanagement und kulturelle Entwicklung in Südafrika, Rumänien und Finnland beratend für Universitäten, den öffentlichen Sektor sowie für verschiedene Organisationen tätig. DeVereaux ist außerdem Mitglied der internationalen Forschungsgruppe „UNESCO and the Making of Global Cultural Policy“, welche vom Australian Research Council unterstützt wird. Sie ist zudem Mitglied des Editorial Boards der Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft / Journal of Cultural Management: Arts, Policy, Economics, and Society. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Culturally Sustainable Entrepreneurship, kulturelle Hybridität und der Untersuchung kulturpolitischer Narrative.

Constance DeVereaux
 

Module: 

  • 121401 & 121402 Selected Topics in Communication & Cultural Studies / Ausgewählte Themen der Kommunikations- & Kulturwissenschaften 1 & 2
  • 241491 Ausgew. Themen I / Current Issues in Communication & Cultural Sciences 1



Audience Studies | Stadt, Kultur und Publikum (Master)

Anke Schad-Spindler Phd


Ausgangspunkt des Moduls ist die kultursoziologische und kulturanthropologische These, dass Kultur in allen ihren Manifestationsformen eine öffentliche Angelegenheit (res publica) ist. Kulturgüter sind demnach Ergebnisse kollektiver Prozesse. Anders gesagt: ohne Publikum keine Kultur. In der praktischen Ausgestaltung wirft das Zusammenwirken von Kulturproduktion, -distribution und -rezeption jedoch komplexe Fragen auf. Wie können beispielsweise die Perspektiven unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen in politische bzw. organisatorische Entscheidungen – zur Planung, Errichtung, Erhaltung, Finanzierung, Programmierung, Neuausrichtung bzw. Schließung von Kultureinrichtungen – einbezogen werden?

Im Modul beschäftigen wir uns mit theoretischen Grundlagen und Konzepten zum Verhältnis von Kultur, Kunst und Öffentlichkeit. Wir setzten uns auf Basis von Beispielen aus empirischen Forschungsprojekten damit auseinander, wie über und mit Kulturpublikum und Nicht-Publikum geforscht wird. Ein weiteres zentrales Element des Moduls ist die anwendungsorientierte Frage, wie unterschiedliche Interessen, Bedürfnisse und Fähigkeiten gesellschaftlicher Gruppen in Kulturpolitik und Kulturorganisation Eingang finden können – etwa über Ansätze der Co-Creation, Kulturkonzeption oder Cultural Governance.

Dabei dient uns die Stadt Friedrichshafen als Fallstudie, in der wir empirisch, explorativ und kreativ forschend das Kulturleben aus unterschiedlichen Perspektiven erkunden. Wir sprechen mit Menschen in Stadt und Stadtpolitik zu ihren Konzepten auf und für Kunst und Kultur in Friedrichshafen, entdecken und reflektieren dabei Unterschiede und Gemeinsamkeiten und schmieden Ideen für Stadt, Kultur und Publikum.

Lernziele

Fragen?
Ihre Frage:


  • Erweiterung des praktischen und theoretisch-analytischen Wissens zur Beziehung zwischen Publikum, Kulturpolitik und Kulturorganisation
  • Erprobung von empirischen Methoden der Publikumsforschung
  • Entwicklung von Publikumskonzepten für Kulturorganisationen und Kulturpolitik, insbesondere im städtischen Umfeld 

Weitere Informationen zu den Prüfungsleistungen

Fragen?
Ihre Frage:


Mündlicher Vortrag zur geplanten Abschlussarbeit mit Feedback und schriftliche Ausarbeitung von Ideen, Konzepten, Methoden zur Beziehung von Stadt, Kultur und Publikum (an Fallbeispielen)


Unterrichtssprache: Deutsch

Literatur

Fragen?
Ihre Frage:


  • Fachverband Kulturmanagement (Hg.) (2011): Kulturmanagement und Kulturpolitik. Jahrbuch Kulturmanagement 2011, Bielefeld: transcript.
  • Fachverband Kulturmanagement (2010): Theorien für den Kultursektor. Jahrbuch Kulturmanagement 2010, Bielefeld: transcript. 
  • Glogner-Pilz, Patrick/ Föhl, Patrick (Hrsg.) (2015): Handbuch Kulturpublikum: Forschungsfragen und –befunde.Wiesbaden: Springer VS. 
  • Jancovic, Lena (2017): The Participation Myth. International Journal of Cultural Policy, 23(1), 107–121.
  • Schad, Anke Simone (2019): Cultural Governance in Österreich. Eine interpretative Policy-Analyse zu kulturpolitischen Entscheidungsprozessen in Linz und Graz. Bielefeld: Transcript.
  • Tröndle, Martin (Hrsg.) (2017): Die Kulturkonzeption: Stadtentwicklung und Kulturpolitik am Beispiel der Stadt Ravensburg. Wiesbaden: Springer VS.
  • Tröndle, Martin / Steigerwald, Claudia (2019): Anthologie Kulturpolitik. Einführende Beiträge zu Geschichte, Funktionen und Diskursen der Kulturpolitikforschung, Bielefeld: Transcript, 700 Seiten. Doi: 10.14361/9783839437322 
  • Tröndle, Martin (Hrsg.) (2019): Nicht-Besucherforschung. Audience Development für Kultureinrichtungen. Wiesbaden: VS-Springer, 148 Seiten. Doi: 10.1007/978-3-658-25829-0 
  • Wamsley, Ben (2016): From Arts marketing to Audience Enrichment: How Digital Engagement can Deepen and Democratize Artistic Exchange with Audiences. Poetics, 58, 66–78.
  • Zeitschrift für Kulturmanagement: Kunst, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. / Journal of Cultural Management: Arts, Economics, Policy, Special issue: Cultural Leadership, 2019 (5)1, Bielefeld: Transcript, 181 Seiten. Doi: 10.14361/zkmm-2019-
  • Zembylas, Tasos (2004): Kulturbetriebslehre. Grundlagen einer Interdisziplin. Wiesbaden: Springer VS.

Zur Dozentin

Fragen?
Ihre Frage:

Anke Schad-Spindler führt seit 2006 internationale Forschungs- und Evaluationsprojekte im Bereich Kulturpolitik durch. Bis zum Beginn ihrer Selbstständigkeit war sie 10 Jahre lang bei EDUCULT – Denken und Handeln im Kulturbereich im Wiener Museumsquartier tätig. 2017 hat sie ihr PhD-Studium an der Universität für Musik und Darstellende Kunst zu Cultural Governance bei Prof. Tasos Zembylas mit Auszeichnung abgeschlossen. Ihre Forschungsarbeit wurde mit einem Staatspreis (Award of Excellence) des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet. Seit 2016 ist sie Mitglied des Vorstands des Fachverbands Kulturmanagement e.V..


Persönliche Website

Anke Schad-Spindler
 

Modul:

  • 241116 Audience Studies