mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 
31.10.2019

Norman Meisinger, "Zwischen Makulatur und Modernisierung: Zur Viabilität reflexiver Institutionen", in: Die Unternehmung

Editorial


"Ausgangspunkt des dritten Beitrags schliesslich ist die Beobachtung, dass Change-Projekte von Unternehmen mehrheitlich ihre Ziele verfehlen. Norman Meisinger geht vor diesem Hintergrund der Frage nach, wie die Wirksamkeit von Prozessen der organisationalen Innovation verbessert werden kann. Grundsätzlich wird diese Form der Innovation als Prozess des organisationalen Lernens gesehen, dessen Voraussetzung jedoch ein reflexiver Managementprozess ist. Auf Basis der Theorie Institutioneller Reflexivität untersucht der Autor anhand einer Fallstudie, wie die Institutionalisierung solcher reflexiver Managementprozesse operationalisiert werden kann. Im Ergebnis zeigt sich, dass die Wirksamkeit reflexiver Prozesse und damit von Innovation in Organisationen nicht nur vom reflexiven Moment organisationaler Modernisierungsbemühungen abhängt, sondern ebenso von deren Sinnbezug. Auch relativ universell einsetzbare Innovationsprozesse und Managementinstrumente bedürfen einer Prägung durch die spezifische Organisation. Die Fähigkeit von Organisationen zur Innovation hängt damit entscheidend von der Reflexivität der Prozesse sowie dem in der Organisation ahrgenommenen Sinn der Innovation ab."

(Geschäftsführender Herausgeber: Prof. Dr. Pascal Gantenbein, Universität Basel | Prof. Dr. Klaus Möller, Universität St. Gallen)

Abstract (De | En)

In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, inwiefern reflexive Institutionen der fortwährenden Modernisierung – ihrem eigentlichen Zweck – angemessen Rechnung tragen und ob sie ihr sogar zuwiderlaufen können. In einer Fallstudie wurden dazu sämtliche (mehr oder weniger formale, regelgeleitete) Innovationspraktiken als Arrangement organisationalen Lernens skizziert. Sie wurden als potenziell reflexive Institution(en) konzipiert und mit dem Instrumentarium der Theorie Institutioneller Reflexivität analysiert. Aus konzeptioneller Sicht werden Kriterien in die Debatte eingebracht, über die nun auch die Form der Institutionalisierung reflexiver Managementinstrumente operationalisiert werden kann. Die Ergebnisse der Fallstudie (in der Tradition sozioökonomischer Begleitforschung) zeigten, dass nicht allein die Ausprägung des reflexiven Moments organisationaler Modernisierungsbemühungen, sondern auch der Sinnbezug – ihre Institutionalisierung – Einfluss auf deren Wirksamkeit haben. Gemessen wurde dabei jedoch nicht Performanz im üblich quantitativen Sinne unternehmenstheoretischer Studien, sondern Viabilität in von Glasersfelds Lesart.

This paper examines the question to which extent reflexive institutions adequately serve their actual purpose – perpetual modernization. Therefore all (more or less formalized, regularized) practices to promote innovation were outlined as an arrangement of organizational learning. In a case study, these practices were conceptualized as potentially reflexive institutions and analyzed by the theory of institutional reflexivity. From a conceptual point of view, this article proposes criteria to operationalize the way and shape reflexive management tools are institutionalized because the case study results (in the tradition of accompanying socioeconomic research) showed that not only the degree of the reflexive moment, but also the nature of its institutionalization influences the efficacy of striving for modernization. Performance has not been understood and assessed in the conventional quantitative sense of organization studies, however, as viability in von Glasersfeld’s sense of the word.

Keywords (De | En)

Institutionelle Reflexivität, Organisationales Lernen, Evolutorischer Institutionalismus, Unternehmenstheorie, Sozioökonomik, Fallstudie

Institutional Reflexivity, Organizational Learning, Evolutionary Institutionalism, Theory of the Firm, Socio-Economics, Case Study



Meisinger, N. (2019). Zwischen Makulatur und Modernisierung: Zur Viabilität reflexiver Institutionen, in: Die Unternehmung 73(1), S. 54 – 101, DOI: 10.5771/0042-059X-2019-1-54