Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Lehrstuhl für Allgemeine Medien- & Kommunikations- wissenschaft

Aktuelles

  • Die Tricks der Straßenfeger
    Die Tricks der Straßenfeger

    Es war im Jahre 1975, als „Der weiße Hai“ von Steven Spielberg in die Kinos kam. Was damals noch niemand wusste: Mit dem Erscheinen des Films wurde eine ...

  • Wenn Fernsehen nicht mehr reicht
    Wenn Fernsehen nicht mehr reicht

    Während der Tatort über den Bildschirm flimmert, toben im Internet Diskussionen über den Fortschritt der Ermittler. Warum ein Medienerlebnis nicht mehr ...

  • Ko-Orientierung in der Medienrezeption
    Ko-Orientierung in der Medienrezeption

    Der Sammelband trifft theoretische und empirische Aussagen über Second-Screen-Nutzungspraktiken. Er reflektiert damit ein aktuelles Problem des Medienwandels, ...

ältere Beiträge

Profil

Der Lehrstuhl Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft (Inhaber: Prof. Dr. Udo Göttlich) erforscht den gegenwärtigen und historischen Prozess des Medien- und Öffentlichkeitswandels. Er verwendet hierzu theoretische und methodische Zugriffe aus den Bereichen der Medien-, Kommunikations- und Kultursoziologie sowie aus den Cultural Studies.

Das im Fokus stehende Forschungsgebiet zum Verhältnis und Zusammenhang von Medien- und Gesellschaftswandel ist thematisch und inhaltlich mit Analysen zu unterschiedlichen Entwicklungsdimensionen öffentlicher und gesellschaftlicher Kommunikation verbunden. Das dazugehörende Lehrgebiet vermittelt die Theorien und Methoden zur Erforschung und Analyse gesellschaftlichen und kulturellen Wandels durch Medien und Kommunikation und thematisiert die Entwicklung der Massenkommunikation in historisch-komparativer Perspektive.

Das Forschungs- und Lehrinteresse nimmt dabei zwei besonders exponierte gesellschaftliche Phänomenbereiche in den Fokus. So ist einerseits der neue "Strukturwandel der Öffentlichkeit" durch eine Reihe an Prozessen gekennzeichnet, die zu einer zunehmenden Durchlässigkeit bisheriger Arenen der öffentlichen Kommunikation führen. Dies fordert etwa eine Neuvermessung der Grenzen des Öffentlichen und des Privaten heraus. Daneben findet eine weitere strukturelle Veränderung auf der Medieninhaltsebene statt. Während in früheren Phasen der Medienentwicklung noch selbstverständlich zwischen informativen und unterhaltenden Angebotsformen, zwischen non-fiktionalen und fiktionalen Inhalten unterschieden werden konnte, ist die aktuelle Entwicklung von Medieninhalten durch eine vielfältige Vermischung derartiger Merkmale gekennzeichnet, die zusammen mit weiteren Veränderungen, etwa mit dem Autonomiegewinn der Medien zum aktuellen Öffentlichkeitswandel beitragen.

Darüber hinaus beinhaltet der Wandel weitere soziale und politische Veränderungsdimensionen, die durch den Lehrstuhl bearbeitet werden. Diese liegen in den Gebrauchs-, Nutzungs-, und Rezeptionsweisen von Medien bis hin zum Wandel von Publikumsvorstellungen. Aber auch die Veränderungsprozesse der Massenkommunikation im nationalen, europäischen oder globalen Maßstab durch das Internet sind weitere Herausforderungen für das Verständnis von Prozessen der kulturellen und gesellschaftlichen Ordnungsbildung wie der Entstehung kultureller und sozialer Praktiken, deren Dimensionen aus Sicht der Medien- und Kommunikationswissenschaft, sowie der Cultural Studies näher zu bestimmen sind.
Der gemeinsame Bezugspunkt der Forschungs- und Lehrarbeiten ist das Interesse an aktuellen Veränderungen kultureller und sozialer Praktiken, die in der Mediengesellschaft nicht nur dynamischer und kontingenter, sondern vielfach auch widersprüchlicher werden.

Näheres zur Arbeit des Lehrstuhls finden Sie hier: 


Forschung                            Publikationen                           Vorträge

DFG-Forschungsprojekt "Mediatisierte Medienrezeption" (01.10.2014 - 31.12.2016)

nn

Twittern zum "Tatort", die "heute-Show" in der Mediathek nachsehen oder eine Folge "Breaking Bad" auf "Netflix" schauen - das Fernsehen und seine Inhalte erfahren deutliche Veränderungen in ihrer Nutzung. Wie aber rezipieren die Zuschauer Unterhaltungsprogramme und woran orientieren sie sich bei der Auswahl der Sendungen?


Diesen Fragen ging das Forschungsprojekt im Zeitraum vom 01.10.2014 bis zum 31.12.2016 nach. Das Projekt wurde im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1505 "Mediatisierte Welten" gefördert.


Weitere Informationen zum Projekt und zu den Forschungsergebnissen finden Sie nachstehend.


zum DFG-Projekt                                                

Göttlich, Udo Prof Dr

Curriculum Vitae

Veröffentlichungen

Weitere Funktionen:

 

Team

Göttlich, Udo Prof Dr
Tel:+49 7541 6009-1381
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.41
   |   Curriculum Vitae   |   Veröffentlichungen

Herbers, Martin R Dr phil
Tel:+49 7541 6009-1382
Fax:+49 7541 6009-1399
Raum:FAB 3 | 1.33
   |   Curriculum Vitae   |   Veröffentlichungen

Assistenz des Lehrstuhls

Blersch, Ingrid
Dezentrales Sekretariat des akademischen Lehr- und Forschungsbetriebs
Tel:+49 7541 6009-1387
Fax:+49 7541 6009-1299
Raum:FAB 3 | 1.54


Studentische Hilfskräfte

Thomas Kuhn

Maria Elisabeth Laimer

Ehemalige MitarbeiterInnen

Christina Buck M. A.

Dipl.-Soz. Luise Heinz
Dipl.-Soz. Luise Heinz

Ehemalige Studentische Hilfskräfte

Donna Doerbeck

Julie Göllner

Felix Lennart Hake

Charlotte Michaelis

Robert Pehla

Andreas Schellewald

Falk-Stratenwerth-Neunzig

Teamfoto, Collage
v.l.n.r.: Felix Lennart Hake, Dipl.-Soz. Luise Heinz, Prof. Dr. Udo Göttlich, Dr. phil Martin R.  Herbers, Julie Göllner, Falk Stratenwerth-Neunzig, Robert Pehla (nicht im Bild: Donna Doerbeck)
v.l.n.r.: Felix Lennart Hake, Dipl.-Soz. Luise Heinz, Prof. Dr. Udo Göttlich, Dr. phil Martin R. Herbers, Julie Göllner, Falk Stratenwerth-Neunzig, Robert Pehla (nicht im Bild: Donna Doerbeck)