mehr Informationen zu ZU|Daily
 
Auf dieser Seite
Fragen?
Ihre Frage:
 

Forschungslandschaft der ZU

Die Forschungslandschaft der ZU basiert auf Forschungsschwerpunkten und -themen, die sich über viele Jahre erfolgreich entwickelt und inzwischen größtenteils etabliert haben. Dazu gehören insbesondere Forschungen zu Familienunternehmen, Entscheidungsfindung, Finanzsystemen, Kulturproduktion, Führung, Innovation, Globalisierung, Digitalisierung, Konsum- und Verbraucherverhalten, Medien, Mobilität, Nachhaltigkeit, Politische Institutionen und Politische Willensbildung sowie Verwaltung 4.0 und Public Management.


Als Institution, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst ist, richtet die ZU ein besonderes Augenmerk auf zwei fundamentale gesellschaftliche Transformationen, die zugleich als zentrale Rahmenbedingungen nahezu jeder wirtschafts-, sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschung zu betrachten sind: Einerseits geht es um die Auseinandersetzung mit den Folgen des dynamischen Prozesses der Globalisierung und andererseits um eine Beschäftigung mit den Auswirkungen der alle Lebens- und Alltagsbereiche durchdringenden Digitalisierung. Im Rahmen ihrer Forschung möchte die ZU Verantwortung für den gesellschaftlichen Umgang mit diesen zentralen Themen übernehmen.

Vor diesem Hintergrund werden seit 2019 vier Forschungscluster in besonderer Weise mit Personal- und Sachmitteln gefördert. Diese Cluster stellen die zentralen Forschungsschwerpunkte der ZU dar:


1. Governance globaler Kooperationsnetzwerke

Fragen?
Ihre Frage:
  • Das Forschungscluster beschäftigt sich mit transnationalen Netzwerken und ihrer Rolle in innovativen Prozessen in Wirtschaft und Politik. Zentrales Ziel ist dabei, die Funktionsweise solche Netzwerke besser zu verstehen.


  • Konkrete Fragestellungen beziehen sich insbesondere auf den Einfluss und die Regulierung transnationaler Netzwerke (epistemische Netzwerke, professionelle Netzwerke, advocacy networks etc.), die Interaktion transnationaler Netzwerke mit intergovernmentalen Organisationen, die Innovationsfähigkeit transnationaler Netzwerke sowie die (demokratische) Legitimität und Rechenschaftspflichtigkeit transnationaler Netzwerke als Mittel globaler Kooperation im Kontext der Sustainable Development Goals (SDG’s).

Sprecherin des Forschungsclusters

Zimmermann, Lisbeth Prof Dr

Curriculum Vitae

Mehr Informationen

 

2. Entscheidungsforschung

Fragen?
Ihre Frage:
  • Ziel dieses Forschungsclusters ist die Untersuchung des Ablaufs von individuellen und kollektiven Entscheidungsprozessen sowie der Einfluss von Informationsverarbeitung und institutionellen Rahmenbedingungen auf Entscheidungsergebnisse. Darauf aufbauend sollen Interventionen zur Förderung rationaler Entscheidungen und gesellschaftlich akzeptabler kollektiver Entscheidungsprozesse erarbeitet werden. Entscheidungsprozesse werden dabei unter den Gesichtspunkten unterschiedlicher Disziplinen (Konsumentenforschung, kognitiver Psychologie, Politikwissenschaft und Verhaltensökonomie) mit unterschiedlichen empirischen Methoden (EEG, Eyetracking, NIRS, Labor/Feld-Experimente, repräsentative Umfragen, statistische Analyse von prozessproduzierten Daten und Verhaltensspuren) untersucht.


  • Konkrete Fragestellungen beziehen sich insbesondere auf folgende Aspekte: automatische und kontrollierte Entscheidungsprozesse, Motivation und monetäre Anreize sowie deren Einfluss auf Entscheidungen in sozialen, politischen und wirtschaftlichen Kontexten, ethische Entscheidungen im Bereich Wirtschaft und Finance und die Entwicklung von (digitalen) Tools zur Förderung von psychologisch-ethischen Kompetenzen, Determinanten von Korruption und Kooperation, Konsumentenentscheidungen, der Einfluss institutioneller Rahmenbedingungen auf (politische) Entscheidungen.

Sprecherin des Forschungsclusters

Achtziger, Anja Prof Dr

Curriculum Vitae

Veröffentlichungen

 

3. Arts Production and Cultural Policy in Transformation (ACPT)

Fragen?
Ihre Frage:
  • Das Forschungscluster "Arts Production and Cultural Policy in Transformation (ACPT)" beschäftigt sich mit der Analyse der wichtigsten Veränderungen im kulturellen Feld von der Makro- bis zur Mikroebene. Aufgrund seiner Orientierung an realen Problemen und Fragestellungen ist das Forschungscluster interdisziplinär ausgerichtet. Konkrete Fragestellungen beziehen sich insbesondere auf die Transformation folgender Felder: Zuschauer- und Zuhörerschaften, Kunstpraktiken und Formate des Ausstellens und Inszenierens, sowie Kulturpolitiken inklusive der Transformation von Institutionen und der Entstehung und Wirkung kulturpolitischer Diskurse.

Sprecher des Forschungsclusters

Tröndle, Martin Prof Dr

Curriculum Vitae

Mehr Informationen

 

4. Computational Social Science

Fragen?
Ihre Frage:
  • Das Forschungscluster beschäftigt sich mit der grundlegenden Frage, ob und wie sich die durch die Digitalisierung von Wirtschaft und Alltag zunehmend anfallenden Verhaltensspuren nutzen lassen, um ökonomisches und soziales Verhalten zu messen, zu modellieren und letztlich vorherzusagen. Verhaltensspuren sind dabei weit definiert, von Transaktions- und Konsumdaten über User-und App-Logs in digitalen Medien bis hin zu nutzergenerierten Inhalten in sozialen Medien.

  • Konkrete Fragestellungen beziehen sich insbesondere auf die Analyse und die Vorhersage von Verhalten auf Basis von Datenspuren, die Modellierung und Simulation komplexer individueller oder sozialer Prozesse, die Analyse großer Datenmengen im Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie die Erhebung und Auswertung hochfrequenter und / oder komplexer Prozessdaten

Sprecher des Forschungsclusters

Mehr Informationen

 

Diese interdisziplinär und teils fachbereichsübergreifend ausgerichteten Forschungscluster stehen in unterschiedlicher Hinsicht für die strategische Entwicklung der universitären Forschungslandschaft: Entscheidungsforschung und Kulturproduktion sind an der ZU bereits seit vielen Jahren etablierte Forschungsschwerpunkte, in deren Rahmen umfangreiche Drittmittel eingeworben und ein hoher Forschungsoutput generiert worden sind. Ihre Förderung im Rahmen der Forschungscluster baut das vorhandene Potenzial weiter aus. Das Thema Governance globaler Kooperationsnetzwerke knüpft ebenfalls an bestehende Forschungen an, die durch den 2018 eingerichteten Lehrstuhl für Internationale Beziehungen zusätzlich ausgebaut worden sind. Mit dem Forschungscluster Computational Social Sciences wird an der ZU ein neuer Forschungsschwerpunkt definiert, der das Forschungsprofil um die zunehmend an Bedeutung gewinnende Digitalisierung ergänzt. Neu einzurichtende Professuren werden diesen Bereich in den kommenden Jahren weiter stärken.


Zahlreiche weitere lehrstuhlbezogene Forschungsthemen sind in den Fachbereichen verankert und Teil der fachbereichsspezifischen Strategien. Die Rahmenbedingungen der Globalisierung und Digitalisierung spielen mit Blick auf die gesellschaftliche Verantwortung von Forschungauch hier eine wichtige Rolle. Für diese Forschungsthemen besteht bei entsprechender Leistung und Präsenz die Möglichkeit, in den Rang eines Forschungsclusters aufzusteigen. Aktuell betrifft dies beispielsweise das Forschungsthema Nachhaltigkeit, zu dem bereits das European Center for Sustainability Research existiert, an dem mehrere drittmittelgeförderte Verbundprojekte eingeworben, durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen wurden.


Sowohl in den Forschungsclustern als auch darüber hinaus werden unterschiedliche Forschungsthemen vielfach im Rahmen von drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten bearbeitet – sowohl in Einzel- als auch in Verbundprojekten, die insbesondere von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), verschiedenen Bundesministerien, der Europäischen Kommission sowie den größten wissenschaftsfördernden Stiftungen gefördert werden. Eine bedeutende Rolle spielen außerdem Forschungskooperationen, die von der individuellen Zusammenarbeit in Ko-Publikationen bis hin zu institutionellen Kooperationen mit Hochschulen aus dem In- und Ausland reichen.

 

Kontakt

Lucarelli, Ute Dr phil
Leitung Forschungsförderung
Tel:+49 7541 6009-1114
Fax:+49 7541 6009-1199
Raum:Semi 2.44


von dem Berge, Benjamin Dr
Referent Forschungsförderung
Tel:+49 7541 6009-1118
Fax:+49 7541 6009-1199
Raum:Semi 2.45
   |   Veröffentlichungen