home       shop       ZU|Daily      
english       wozu zu?       kontakt       jobs       standorte       auf-Magazin       bauBlog       impressum      

Zeppelin Universität - Zurück zur Startseite

Zeppelin Universität

News | Veranstaltungen

Studium | Bewerbung

Lehrstühle | Institute

  Wirtschaftswissenschaften

  Kulturwissenschaften
  BBDO-Lehrstuhl für Medienwissenschaft

  Allgemeine Medien- & Kommunikationswissenschaft

  Kommunikationswissenschaft & Wissensanthropologie

  Kulturbetriebslehre & Kunstforschung

  Kulturtheorie & -analyse

  Kunsttheorie & inszenatorische Praxis

  Literaturwissenschaften

  Medienkultur

  Medientheorie & Kulturgeschichte

  Lehrstuhl für Soziologische Theorie
  Profile

  Aktuelles & Projekte

  Lehre

  Team

  Spirituskreis

  Publikationen


  Externe Dozenten


  Sozialwissenschaften

  Fachbereichsübergreifende Forschungszentren


Forschung

Lernen lebenslänglich

Förderer | Partner

Services

Studierende

 
Gesellschaftliche Relevanz der Forschung


Glokalisierung: Globalisierung bei lokaler Verankerung in der Region

Die Zeppelin Universität verschreibt sich seit ihrer Gründung der Erforschung von Fragen mit gesellschaftlicher Relevanz. Forschen heißt an der Zeppelin Universität daher häufig, „Beobachten vor Ort“ – also in Unternehmen, Museen, Verlagen, Theatern, Rathäusern und Ministerien. Und es bedeutet, Fragen zu formulieren, deren Lösungen insbesondere in der Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Institutionen entstehen können. Dieser Ansatz verankert die Universität intensiv in der Region, die in vielfältiger Weise von regional orientierten Forschungsprojekten profitiert.

Zugleich bezieht sich die Einbindung des gesellschaftlichen Koordinatensystems natürlich auch auf bundesweite und internationale Problemstellungen. Der Klimawandel, die Zivilgesellschaft oder Metropolenforschung sind nur einige Beispiele für große, an der ZU bearbeitete Themenkomplexe, die nicht ohne den Blick auf gesellschaftliche Relevanzen behandelt werden können. Auch Studierendenprojekte wie bspw. Rock your life oder Spread the word fokussieren vielfach auf größere oder kleinere gesellschaftliche Fragen.

Einen sehr spezifischen Blick auf die zu erforschende Umwelt bietet schließlich das Konzept der community based research, das an der ZU zunehmend an Bedeutung gewinnt. Dieser in den USA bereits weit verbreitete Forschungsansatz basiert auf einer engen Einbindung der zu erforschenden communities - von der Definition der Forschungsfragen und -ziele bis hin zur Durchführung der Projekte selbst.

Impact der Forschung außerhalb akademischer Kontexte

Damit Forschungsergebnisse auch außerhalb der rein akademischen Kontexte rezipiert werden, müssen sie in eine allgemeinverständliche Darstellung im Sinne einer „intelligenten Trivialisierung“ übersetzt werden. Dies geschieht sowohl durch mediale Kommunikation – nicht zuletzt im neu konzipierten Magazin auf – Magazin für Zwischenfragen der ZU – als auch im Rahmen zahlreicher universitärer Veranstaltungen. Relevant ist, was ankommt.

Eine wichtige Folge erfolgreicher und sichtbarer Forschung zu gesellschaftlich relevanten Themen sind schließlich zahlreiche Berufungen in hochrangige Beratergremien. Sie erweitern ihrerseits den gesellschaftlichen Impact der Forschungsergebnisse.



druckversion       zu|rück       nach oben

geändert: 09.01.2012